Es ist Fark: Drei Tage regiert in Reden die Fantasie

Vom 23. bis 25. August : Drei Tage regiert in Reden die Fantasie

32 000 Quadratmeter: Die fünfte Fark ist noch größer. Dabei bleibt der Eintritt frei, Spenden gehen an bedürftige Kinder.

Im Internet schlägt die Vorfreude schon Salto: Noch vier Wochen, dann ist endlich wieder Fark. Vom 23. bis 25 August verwandelt sich das Gelände der ehemaligen Grube Reden wieder in ein Mekka für die Fantasie- und Rollenspiel-Fans. Und auch bei der fünften Auflage der mittlerweile größten Veranstaltung des Landkreises hat der Kopf des veranstaltenden Vereins Fit4Charitiy nicht wenig Neues zu berichten.

Erst einmal das, was beim letzten Mal die Freude – zumindest der Anwohner rund ums Gelände des ehemaligen Bergwerks Reden – etwas trübte: Die Parkmöglichkeiten. „Das Parkchaos von 2017 soll es nicht mehr geben“, erzählt Benjamin Kiehn im Gespräch mit der SZ. 1500 neue Parkplätze werden geschaffen. Es wird sogar speziell für die Fark auf einem alten Kohlelager ein extra Parkplatz gebaut. Dazu kommt die komplette Bundesstraße L 262, die einseitig beparkbar sein wird und während der Fark-Tage Einbahnstraße ist. Und auch hinter Gondwana gibt es weitere Plätze.

Die Vorbereitungen laufen zurzeit auf Hochtouren. „Strom und Wasser haben wir im Griff“, freut sich Kiehn. Und auch das Problem durch einen kurzfristig abgesprungenen Sponsor, der für die Straßensperrung verantwortlich war, ist mittlerweile gelöst. Die Fark-Leute wären nicht die Fark-Leute, wenn sie nicht nochmal ein Stück größer geworden wären. Die komplette Alexander-von-Humboldt-Straße kommt dieses Jahr dazu. Mit 310 Ausstellern hat man 60 mehr als bei der letzten Fark in 2017.  Die Gesamtfläche, die in diesem Jahr bespielt wird, hat sich um 7000 Quadratmeter erhöht, von 25 000 auf 32 000.

Während der Fark kommt auch die Alm vom Berg. „Da haben wir eine sehr gute Kooperation.“ In Heidiland (“Heidi war ja auch ein Anime“) gibt es Spaß für die ganze Familie: Kletterwand, historische Kettenflieger beispielsweise. Hier wird auch die Alternativ-Bühne stehen, mit durchgängigem Programm.

Die Flyer sind im Umlauf und überall hängen schon die großen Plakate. Die Transparente werden nach der Fark nicht entsorgt. Sie gehen ins Neunkircher Upcycling-Zentrum und werden zu Mäppchen etc. Foto: Fit4Charity

Bei dem großen Angebot fällt es Kiehn schwer, besondere Höhepunkte zu nennen. Stolz ist er jedoch schon mal auf einen ganz besonderen Gast: Der Schauspieler Andrew-Lee Potts, unter anderem aus der Serie „Primeval“ bekannt, hat der Fark Unterstützung zugesagt, wird beispielsweise an einer Podiumsdiskussion teilnehmen. Auch freut man sich bei Fit4Charitiy über die erweiterte Kooperation mit Gondwana. Dort wird es – bei ermäßigtem Eintritt – spezielle Jurassic-Park-Führungen geben mit Schauspielern aus dem Vereins-Team. Erstmals präsentieren werden sich an den drei Tagen auch die Lamacorns. Pfarrerin Wiltrud Bauer macht aus ihren Tieren Einhörner und lässt sie auf dem Bergarbeitergarten angrenzend zur Fark weiden. „Die beste Mittelalter-Rockband Deutschlands“, die Gruppe Feuerschwanz, spielt am Eröffnungsabend. Der startet so, wie die Fark auch am frühen Sonntagabend endet: Mit der großen Cosparade, bei der man Figuren quer durch die Fantasy-Szene bewundern kann: von Science-fiction über Animes, von Samurai-Kämpfern bis hin zu Star-Wars-Troupern,  von mittelalterlichen Rittern bis hin zu zierlichen Elfen. Ach ja, die Elfen: Ein Elfenzirkus wird unterwegs sein. Feuershows an allen Tagen gehören zur Fark ebenso dazu  wie verschiedene Workshops. Der Japan-Bereich rund um die Samurais wird größer. Mittelalter tritt Platz an Steampunk ab. Die Steampunker bekommen zu der Halle noch 2000 Quadratmeter Außenfläche dazu. Auch Star-Wars-Fans dürfen sich freuen: 1000 Quadratmeter Außengelände warten.