| 20:42 Uhr

Sitzung der Elleritze
Elleretze waren närrisch „gudd druff“

Beim Aufmarsch der Garden begeisterten auch die jüngsten Narren das Publikum.
Beim Aufmarsch der Garden begeisterten auch die jüngsten Narren das Publikum. FOTO: Jörg Jacobi
Heiligenwald. Zum närrischen Jubiläum gab es bei den „Elleretze“ eine entsprechende Kappensitzung. 6 x 11 Jahre wurden mit Pauken und Trompeten gefeiert. Von Gerhard Krämer

Fast wie zum Beginn eines neuen Jahres zählte der Sitzungspräsident „De Martin“ rückwärts und eröffnete pünktlich um 20 Uhr 11 die Jubiläumskappensitzung „6 x 11 Jahre Närrisch gudd druff“ der „Elleretze“ in der Heiligenwalder Jahnturnhalle am Samstagabend. Ein herrliches Bühnenbild, ein voll besetzter Saal, viele Ehrengäste, ein umfangreiches Programm und das Jubiläumsprinzenpaar, Prinz Sebastian I. und Prinzessin Melanie I., denen die pure Karnevalsfreunde anzusehen war, ließen erahnen, wie Karneval bei den „Elleretze“ gefeiert wird.



In kürzester Zeit brachten das Tanzpaar Moritz Knapp und Marie Schnur mit dem Funkentanz und das Funkenmariechen Pauline Schindler die Stimmung auf 180. Rasant und kurzweilig moderierte der Sitzungspräsident Martin Spang durch die Kappensitzung, wobei der Showtanz der Minigarde (einige Minis waren zu jung um an der Abendveranstaltung teilnehmen zu dürfen) einen ganz herausragenden Höhepunkt darstellte. Über 20 „Trolls“ in aufwendigen Kostümen und liebevoll geschminkt, kamen auf die Bühne.

Ihren Gesichtern war anzusehen, dass ihnen ihr Tanz riesigen Spaß machte und dass sie mit großem Ernst bei der Sache waren. Die Minis waren die Sympathieträger des Abends und beim Stichwort „Kuschelalarm“ konnte selbst der hartgesottene Elferrat nicht widerstehen. Der Schirmherr Christof Scheid lief nun zur Hochform auf und glänzte zum Abschluss mit einer Trumpparodie – besser als das Original. Und das wurde vom närrischen Publikum natürlich auch entsprechend honoriert.

Die „Juniorengarde“, „2 Freundinnen“, „No Talents“, „Petronella Knorzel“, „Hannes unn Jääb“, „Die 3 vom Wartezimmer“, „Otto und Lisje“ folgten mit immer neuen Höhepunkten. Ein karnevalistischer Superlativ war sicherlich die Abschiedsvorstellung von Gitta Gros als Bawettche. Nach einem großen Einmarsch durch den ganzen Saal zeigte sie all ihre Erfahrung und ihr Können. Jede Pointe war ein Kracher. Ein großes Dankeschön von Präsident und Sitzungspräsident und viel Applaus aus dem Saal begleiteten ihren Abschied aus der Bütt.

Grazile Bewegungen, ungeheure Waden, eine enorme Bühnenpräsenz, Körperbeherrschung bei Hebefiguren und viel Gefühl für Rhythmik - beim Auftritt des Männerballetts „Hollywood Ballerinas“ tobte der Saal. Schließlich kam „De Wuuschd“ mit seiner Büttenrede und ein „Schauriges Puppenspiel“ der “Showtanzgruppe“ führte ins Finale.