Einsatz wegen brennender Kippe

Schiffweiler. Der Höhepunkt im Jahresprogramm der Jugendfeuerwehren in der Gemeinde Schiffweiler stand am Freitag an, die Jahreshauptübung ging an der katholischen Kirche über die Bühne. Bei Renovierungsarbeiten im Dachboden des Gotteshauses kommt es durch eine nicht richtig abgelöschte Zigarette zu einem Schwelbrand im mittleren Bereich des rechten Kirchenschiffes

Schiffweiler. Der Höhepunkt im Jahresprogramm der Jugendfeuerwehren in der Gemeinde Schiffweiler stand am Freitag an, die Jahreshauptübung ging an der katholischen Kirche über die Bühne. Bei Renovierungsarbeiten im Dachboden des Gotteshauses kommt es durch eine nicht richtig abgelöschte Zigarette zu einem Schwelbrand im mittleren Bereich des rechten Kirchenschiffes. Die Arbeiter verlassen gegen 16.30 Uhr ihren Arbeitsplatz, ohne den Brand zu bemerken. Gegen 16.40 Uhr hat sich bereits eine heiße Glut gebildet. Durch aufkommenden Wind kommt es zur offenen Flammenbildung. Durch trockenes Holz sowie Isolier- und Füllmaterial kann sich das Feuer schnell im Dachboden ausbreiten und rasch in Richtung Dachabdeckung vorarbeiten. Mittlerweile hat es sich durch die Dachabdeckung gearbeitet, Flammen und dichter Qualm dringen nun nach außen. Gegen 16.55 Uhr wählen besorgte Anwohner den Notruf 112. Um 17 Uhr werden der Löschbezirk Schiffweiler sowie die Einsatzleitwagen (ELW)-Gruppe des Löschbezirks Heiligenwald über Funkmeldeempfänger alarmiert. Auf der Anfahrt zum Gerätehaus erkennen einige Führungskräfte bereits das Ausmaß des Brandes und lösen im Gerätehaus sofort Vollalarm für die Schiffweiler Wehr aus. Im Minutentakt werden dann die Löschbezirke Landsweiler-Reden, Heiligenwald und Stennweiler abgerufen. Was sich hier wie ein Furcht erregendes Szenario liest, war aber lediglich die Ausgangslage für diese Großübung. Was nach Eintreffen der Nachwuchsfeuerwehrleute für die zahlreichen "Schaulustigen" wie ein heilloses Durcheinander aussah, war jedoch von A bis Z bestens durchdacht und organisiert. Wehrführer Michael Sieslack: "Bei dieser Leistung unseres Nachwuchses ist es mir um die Zukunft unserer Wehr nicht bange. Ich muss Ihnen eine hervorragende Leistung bescheinigen und vor allem die sehr gute Zusammenarbeit der einzelnen Löschbezirke hervorheben". Auch vom Ersten Beigeordneten und aktuellen "Chef der Wehr", Markus Fuchs, heimsten die jungen Floriansjünger Lob ein: "Ich halte große Stück auf unsere Jugendwehr und deren Ausbilder. Die gestellte Aufgabe wurde ohne Hektik zur vollsten Zufriedenheit erledigt". Auch Kreisbrandinspekteur Werner Thom, Ortsvorsteher Rüdiger Zakrzewski (Heiligenwald), Willi Marchina in Vertretung von Ortsvorsteher Holger Maroldt (Landsweiler-Reden), Schiffweilers Ortsvorsteher Winfried Dietz, "Hausherr" Pastor Walter Becker und die gesamte Feuerwehrführung überzeugten sich vom guten Ausbildungsstand der Kinder und Jugendlichen.

Auf einen BlickBei der unter Einsatzleitung von Löschmeister Tobias Tafel stehenden Jahreshauptübung waren insgesamt 53 Feuerwehr-Nachwuchskräfte, darunter sechs Mädchen, im Einsatz. Insgesamt verfügt die Jugendfeuerwehr Schiffweiler über 85 (davon elf Mädchen) junge Wehrleute, die sich auf Heiligenwald mit 25 Jungen (drei Mädchen), Landsweiler-Reden 18 (2), Schiffweiler 19 (3) und Stennweiler 12 (3) verteilen. Geführt wird die Jugendfeuerwehr in der Gemeinde Schiffweiler von Gemeindejugendfeuerwehrbeauftragten Bastian Jung, der von Jens Sieslack vertreten wird. Bereits mit acht Jahren besteht die Möglichkeit zur Aufnahme in die Jugendfeuerwehr. rap