| 20:30 Uhr

Cardio-Day in Schiffweiler
Ein Tag für Herzensangelegenheiten

Eva Maria Schnur und Ralf Hoffman auf dem Ergometer. Patrick Klingler von Cardio und Katherina Herbst von der Vital Region Neunkirchen geben die Zeit und Trittfrequenz vor. Manuel Böhm und Jörg Müller von Herz-gesund erfassen am Computer die Leistungen und drucken anschließend die Ergebnisse aus.
Eva Maria Schnur und Ralf Hoffman auf dem Ergometer. Patrick Klingler von Cardio und Katherina Herbst von der Vital Region Neunkirchen geben die Zeit und Trittfrequenz vor. Manuel Böhm und Jörg Müller von Herz-gesund erfassen am Computer die Leistungen und drucken anschließend die Ergebnisse aus. FOTO: Jörg Jacobi
Schiffweiler. Dass das Thema Herzgesundheit für viele eine große Bedeutung hat, zeigte das Interesse am Herz-gesund-Cardio-Day in Schiffweiler. Von Gerhard Krämer

Plötzlich war es ganz still in der Mühlbachhalle, als Gerd Müller am Samstag bei der Eröffnung des Herz-gesund-Cardio-Day von einem jungen Fußballer erzählte, für den beim Fußballspiel plötzlich jede Hilfe zu spät kam. Keiner konnte dem Fußballer mehr helfen. Die anwesenden Zuschauer waren hilflos. Für Müller, Mitinitiator,  war dies Motivation genug, um sich für Herz-gesund zu engagieren.



Annähernd 100 Besucher fanden den Weg in die Mühlbachhalle und informierten sich bei verschiedenen Vorträgen rund um das Thema Herzgesundheit. „Plötzlicher Herztod“ und Präventionsmaßnahmen waren das Thema von Prof. Gerhard Schmidt, Präsident des Zentrums für Kardioprävention. Er warb intensiv für mehr Bewegung. In seinem sehr differenzierten Vortrag ging er insbesondere auf das Thema Bewegung in seiner Vielschichtigkeit ein, da dies für alle unmittelbar umsetzbar sei. Seine Kernaussage: „Bereits zwei Stunden Bewegung pro Woche senken das Herzinfarktrisiko.“ Rege Nachfragen aus dem Kreis der Zuhörer unterstrichen die Bedeutung des Themas.

Mit dem Aspekt der Ernährung stellte Gerhard Kempf vom Martinshof einen weiteren Aspekt der Präventionsarbeit vor. Einfache Regeln wie Fettkonsum reduzieren, Verwendung von Oliven- und Rapsöl, Fleisch muss nicht jeden Tag sein, viel trinken - vor allem Mineralwasser und ungezuckerten Tee -, Süßigkeiten nur mäßig genießen, dafür  viel Obst und Gemüse, könnten von jedem sofort und ohne großen Aufwand beachtet werden.

Der Rettungssanitäter Frank Marx informierte über das richtige Verhalten im Notfall und machte Mut mit der These „Jeder kann Leben retten“. Nach einer umfangreichen theoretischen Einführung folgte eine praktische Einheit mit Übungen an Testpuppen zur Herz-Lungen-Druckmassage. Das große Interesse am Thema wurde deutlich, als spontan mehr Teilnehmer zur Bühne kamen als Übungspuppen vorhanden waren. Mit großem Interesse verfolgten die Anwesenden anschließend den Umgang mit einem Defibrillator. Das Erstaunen über die einfache Handhabung stand vielen im Gesicht geschrieben, zumal zuvor mit dem Bild, das immer wieder in Kinofilmen zu sehen ist, wonach Patienten bei der Anwendung des Defibrillators von der Trage abheben, aufgeräumt wurde.

Natürlich wurden auch immer wieder Publikumsfragen beantwortet. So wurde beispielsweise gefragt, welche Anwendungsunterschiede es bei der Anwendung der Herz-Lungen-Druckmassage bei Kindern und Babys gibt. Besonders gefragt waren die kostenfreie vielfältigen Möglichkeiten, Herz- und Gesundheits-Checks durchführen zu lassen. Verschiedene Vereine aus Schiffweiler und aus dem Landkreis Neunkirchen hielten Informationen und Angebote vor um das Projektziel Herzgesund voran zu bringen.