Ein Hoch auf 95 Jahre

Den 95. Geburtstag feiert die Chorvereinigung Heiligenwald in diesem Jahr. Doch von altersstarrer Langeweile kann keine Rede sein: In der St. Laurentius-Kirche musizierten die Mitglieder mit zahlreichen Gästen.

Auf ihr 95-jähriges Bestehen kann die Chorvereinigung Heiligenwald seit diesem Jahr zurückblicken. Das Jubiläumsjahr hatte der Chor bereits mit einem Auftritt in der Klinkenthalhalle im vergangenen Mai begangen. Zur musikalischen Unterstützung hatte man sich damals mit dem Société Chorale Lamadelaine aus Luxemburg zusammengetan und ein kontrastreiches Programm geboten. Nun hatte die Chorvereinigung erneut Interessierte zu einem feierlichen Konzert eingeladen. Diesmal wurde in der St. Laurentius-Kirche in Heiligenwald gesungen, in der Pastor Joachim Schneider seinen Gästen, zu denen auch Ortsvorsteher Klaus Gorny und der Schiffweiler Bürgermeister Markus Fuchs zählten, eine "Zeit der Ruhe und Besinnung" wünschte. Von der "Liebe zum deutschen Lied" und der "Pflege und Erhaltung eines der schönsten Kulturgüter" sprach der Vorsitzende der Vereinigung, Horst Roth, vor den zahlreichen Gästen in der Kirche.

Auch dieses Mal hatte der traditionsreiche Verein so manchen Gast zur musikalischen Unterstützung eingeladen. Einen instrumentalen Rahmen um die Veranstaltung spannte dabei das Saarländische Barockensemble unter der Leitung von Jürgen Lantz.

Die fünf Musiker - allesamt auch Mitglieder des saarländischen Staatsorchesters in Saarbrücken - legten mit Stücken von Vivaldi und Verdi wahre Spielfreude an den Tag und verstanden es, die Veranstaltung auch abseits der gesanglichen Darbietungen interessant zu gestalten.

Experimentell wurde es dann mit Christoph Schach an der Orgel, der die Zuhörer in der St. Laurentius-Kirche mit einem Improvisationsstück überraschte. Die Geschwister Laura und Jan Demjan sorgten mit Sopran- und Bassstimme für schöne Kontrastmomente während des Konzerts. Die Chorvereinigung selbst bewies unter der Leitung von Berthold Westrich einmal mehr, dass Chorgesang die Menschen auch in Zukunft noch begeistern kann - vielleicht sogar noch für weitere 95 Jahre.

Mehr von Saarbrücker Zeitung