Ehrungen bei der Feuerwehr Landsweiler-Reden

Feuerwehr ehrt Mitglieder : Mit 61 Einsätzen so oft alarmiert wie nie zuvor

Beim Kameradschaftsabend der Feuerwehr von Landsweiler-Reden blickte man auf ein ereignisreiches Jahr zurück.

„Was für ein Jahr war 2018 für uns hier im Löschbezirk Landsweiler-Reden“, mit diesen Worten eröffnete Löschbezirksführer Frank Petry den Kameradschaftsabend der Wehr aus dem Klinkental. Was Petry mit diesem nachdrücklich gesagten Satz betonen wollte, erfuhren die rund 100 Gäste in seiner nachfolgenden Rede. „Noch nie wurden wir so oft alarmiert wie 2018“, sagte Petry. Zu 61 Einsätzen mussten die Wehrleute im Berichtszeitraum ausrücken. Darunter, erklärte der Löschbezirksführer, waren auch einige „dicke Brocken“. So erinnerte er an die Wohnhaus-Brände Im Vogelschlag und in Heiligenwald in der Karlstraße. Vier Menschen wurden bei verschiedenen Hilfeleistungseinsätzen aus akuter Lebensgefahr gerettet. Eine Person konnte nur noch Tod geborgen werden.

Doch nicht nur „Einsatztechnisch“ war viel zu leisten. 2018 war ein sehr entscheidendes Jahr für die eigenständige Zukunft des Löschbezirks. Ein Gutachten, das die Gemeinde in Auftrag gegeben hatte, schlug vor, die beiden Wehren Heiligenwald und Landsweiler-Reden im Löschbezirk „Süd“ zu vereinen. „Es wurde gekämpft, gebangt und gehofft“ berichtet Petry. Letztendlich wurde in vielen Gesprächen und Verhandlungen mit den politischen Akteuren und der Wehrleitung eine positive Entscheidung für den Fortbestand der Landsweiler Wehr gefällt. „Darüber sind wir sehr froh“, erklärte Petry.

Positive Signale kommen auch jetzt aus dem Schiffweiler Rathaus. Bürgermeister Fuchs dankte den Landsweiler Wehrleuten für die geleistete Arbeit. „Ihr habt gezeigt, dass ihr als Mannschaft fest zusammen steht, und dass man sich auf euch verlassen kann“, sagte der Chef der Wehr. Fuchs betonte in seinen Grußworten, dass der Wandel einer Wehr ein ständiger Prozess ist, und man auch in Zukunft die Lage innerhalb der Feuerwehr neu beurteilen muss.

Derzeit stehen im Löschbezirk 46 Einsatzkräfte bereit, wenn ein Notruf eingeht. Die Jugendfeuerwehr ist mit über 20 Mitgliedern sehr gut aufgestellt. In Zukunft wird die Nachwuchsorganisation unter neuer Leistung stehen. Christine Schäfer und Marcus Frey übergaben bereits zum Jahresende den „Staffelstab“ in der Jugendarbeit an Pascal Weber und Peter Marx weiter.

Für Michael Sieslack war es der letzte offizielle Auftritt als Wehrführer im Löschbezirk. Sieslack wurde gestern als neuer Kreisbrandinspekteur in das Amt eingeführt. Auch er dankte den Landsweiler Kameraden für ihr großes Engagement innerhalb der Schiffweiler Wehr. Gemeinsam mit Bürgermeister Markus Fuchs und dem zu diesem Zeitpunkt noch amtierenden Kreisbrandinspekteur Werner Thom konnte Sieslack an diesem Abend auch einige Beförderungen und Ehrungen für lange Dienstzeiten vornehmen.

Befördert und geehrt wurden: Zum Feuerwehrmann beziehungsweise zur Feuerwehrfrau Sahra Frey, Marius Frey, Michelle Schäfer, Oliver Dörr, Dominic Keßler. Andreas Zwick ist nun Hauptfeuerwehrmann, Für 30 Jahre treue Dienst wurden Thomas Münch und Daniel Ritterböck mit dem silbernen Feuerwehrehrenkreuz ausgezeichnet. Eine Auszeichnung für 20 Jahre im Dienst der Feuerwehr erhielten Sebastian Düppre und Kevin Münch, Andreas Zwick gehört 15 Jahre der Wehr an und wurde hierfür geehrt.

Ihre Bestellung erhielten Pascal Weber und Peter Marx als neue Leitung in der Jugendfeuerwehr und Fabian Philippi als stellvertretender Atemschutzgerätewart.

Mehr von Saarbrücker Zeitung