Kappensitzung : Die Elleretze in der Zeitmaschine

Die jungen Narren übernehmen die Bühne und gestalten in der Heiligenwalder Jahnturnhalle ein mitreißendes Programm.

„In der Zeitmaschine“ – das Motto der Session der Heiligenwalder Elleretze kommt nicht von ungefähr. Bekannte Gesichter wie „Bawetschen“ und „Wuuschd“ stehen nicht mehr auf der Bühne, sie haben der Jugend Platz gemacht. In Anwesenheit des Heiligenwalder Prinzenpaares, Thomas II. und Marin I. gestaltete der Nachwuchs auch große Teile des Programms.

Neu in der Bütt war Alechandro Heubach. Mit seiner ersten Büttenrede über die Abnehmversuche seines Vaters brachte er das Publikum in Stimmung, was dies mit einer Rakete honorierte. Mit „Hoch lebe das Müsli, de Pappa nemmt ab“, beschrieb er die verzweifelten Versuche, die dann doch nicht zum Erfolg führten, Blut- und Leberwurst waren zu verlockend. Melly und Selly, alias Mandy Krämer und Selina Hemon, tauschten sich über ihre Erlebnisse in der Schule aus. Selly: „Mir hann geschtern in de Schul mit Sprengstoff gebastelt“. Darauf Melly: „Un was mache ner heut in de Schul?“ Antwort Selly: „Was für e Schul?“ Auch die beiden standen zum ersten Mal in der Bütt und machten ihre Sache großartig. Echte Profis sind dagegen schon Kira Eckert und Jana Spang alias Pixi und Trixi. Die beiden wurden im vergangenen Jahr deutsche Vizemeister beim nationalen Wettbewerb des Bund Deutscher Karnevalisten in Jülich. Entsprechend routiniert begeisterten sie das Publikum mit ihrem Vortrag. Pixi: „Trixi hast Du eigentlich vom Annegreet seiner Siegesfeier geheert?“ Trixi: „Nä was gabs dann off da Siegesfeier?“ Pixi: „Ei es wollte es noh seinem knappe Sieg gegen de Merz omends off ́em Bankett richdisch krache losse. Irgendwann hatts de Merz zum tanze geschnappt. Unn dodebei hatt ́s ihm erzählt, dass sie die Witze iwwer die Saarländer ein bisschen aufregen. Der Merz mennt nur: Naja so falsch sind die jo net, off jeden Fall hat mich noch känner zum Tanze offgefordert wenns Orchester die Nationalhymne gespielt hat.“ Hannes und Schorsch, alias Thomas Zimmer und Stefan Geßner, die zwei Freundinnen Laura Hans und Vivien Schäfer, Petronella Knorzel alias Isabell Nikolai, Stefan Geßner als geplagter Lehrer und die drei im Wartezimmer, Tamara Rusar, Tina Gros und Ulrike Schmidt, sorgten mit ihren Beiträgen für beste Unterhaltung im vollbesetzten Saal. Ebenso die Playback-Gruppe „No Talents“. Beim Männerballett und der Show-Tanzgruppe erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt. Lautstark forderte das närrische Volk Zugaben von beiden Gruppen, dem diese auch gerne nachkamen. Neben einigen Ehrengästen, besuchte auch das Prinzenpaar vom KKV Landsweiler Marc I. und Eva I. die Sitzung und tanzte zum Schluss mit den Heiligenwalder Tollitäten und allen Akteuren den Freestyle.