1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Schiffweiler

Der Senior lud zum Familientreffen – und alle kamen

Der Senior lud zum Familientreffen – und alle kamen

Alle fünf Jahre hält die Familie Welker ein großes Sippentreffen ab. Der Ursprung der Familie liegt in Landsweiler-Reden. Die meisten Familienmitglieder leben im Saarland oder in Rheinland-Pfalz; die weiteste Anreise hatte Karlheinz Burgard aus Bayern.

Günter Welker schaut zufrieden in die Runde. Er ist nun mit 90 Jahren der Älteste der Welker-Sippe. 67 Familienmitglieder sind der Einladung zum Sippentreffen gefolgt und aus ganz Deutschland angereist, wie die Gemeinde Schiffweiler mitteilt. Zum sechsten Mal trifft sich die Familie Welker seit nunmehr 30 Jahren. Ihren Ursprung hat Familie Welker in der Illinger Straße Landsweiler-Reden. Emil Welker (Jahrgang 1882) aus Achtelsbach/Pfalz heiratete am 11. März 1909 Margareta Lenz aus Landsweiler-Reden (Jahrgang 1888). Gemeinsam bekamen sie neun Kinder: Martha, Werner, Helmut, Ida, Ernst, Ilse, Günter, Inge und Manfred. Vier Söhne waren im Zweiten Weltkrieg im Kriegseinsatz. Werner, Helmut und Ernst kehrten nicht mehr zurück. Günter, mit 17 Jahren auch schon Soldat geworden, kehrte als Einziger wieder heim. Drei Schwestern Martha, Ida und Ilse, sind inzwischen verstorben. Günter, mit 90 Jahren der Senior der Sippe, und seine Schwester Inge (87) konnten dieses Fest noch mitfeiern. Der jüngste der Familie, Manfred (83) war aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei. Die beiden jüngsten Teilnehmer des Treffens, Dana Krapf (2) und Marc Zeck (5), beide Urenkel des Seniors Günter Welker, feierten fröhlich mit. Der Großteil der Angehörigen wohnt noch im Saarland oder in Rheinland-Pfalz. Die weiteste Anreise hatte Karlheinz Burgard. Er ist aus dem 430 Kilometer entfernten Wörthsee/Bayern für das Fest angereist.

Am Pfingstsonntag versammelten sich die 67 Ahnen von Emil und Margareta Welker in Göttelborn. Alle fünf Jahre wird zum Sippentreffen eingeladen, dass "man sich mal wieder sieht" und auch um die nachfolgenden Generationen kennen zu lernen.

Organisiert wird das große Familientreffen von Gerald Welker (77) und Jörg Sticher (67), seine Mutter hieß mit Mädchennamen Welker. Und beide sind sich auch ganz sicher, dass es angesichts des großen Interesses auch wieder ein Sippentreffen geben wird.

Spannend ist die Geschichte des Welker-Clans allemal. Jörg Sticher betreibt Ahnenforschung und kann die Geschichte der Familie Welker über 14. Generationen zurückverfolgen. Der älteste Eintrag reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück.