Jetzt angucken: Das Fark-Video ist fertig

Jetzt angucken : Das Fark-Video ist fertig

Das Resultat vom neunstündigen Drehtag kann sich sehen lassen: fünfeinhalb Minuten stimmen ein auf den Konvent.

Das fetzt! Der  Musikvideotrailer für die Fark - die Fantasie- und Rollenspiel-Messe ist jetzt online. „Highway to Fark“ - wie Christian Bungert hier den ACDC-Song „Highway to Hell“ adaptiert hat, das geht ins Blut. Unterstützt wird Bungert von der Band „All lies died“, bestehend aus Marcel Lambert, Maximilian Weber, Alexander Fett und Christian Heyer. Das Video beginnt (Allrounder „Coolman“ Benjamin Kiehn fährt vor auf dem Fark-Gelände und bringt allerlei sonderbare Gestalten mit) und endet mit einem szenischen Einstieg - deshalb unbedingt fertig gucken bis nach dem Abspann.

Neun Stunden hatten 100 Teilnehmer für den Video-Dreh „geopfert“ (wir berichteten). Die knapp fünfeinhalb Minuten Video zeigen Lebensfreude pur. Wie das für die Fark so symptomatisch ist, vermischen sich die Genres, Steampunker, Fantasy-Figuren, Action-Helden, Zombies - eben alle haben einträchtig gemeinsam Freude. Rund um die Musiker tanzen sie ausgelassen zum diesjährigen Erkennungssong der Fark. Mit ihm soll nun noch einmal so richtig Werbung gemacht werden für den Fantasie- und Rollenspiel-Konvent, der am Freitag,  25. August, 17 Uhr, eröffnet wird. Drei Tage lang gehört das Gelände der ehemaligen Grube dann wieder dem Reich der Fantasie. Gut 45 000 Zuschauer werden dieses Jahr erwartet, so die Pressesprecherin des Veranstalters, des gemeinnützigen Vereins Fit4Charity. Die Stände sind schon lange vergeben. „Es gab irre viele Händler-Anfragen“, sagt sie. Seit fünf Wochen ist man bereits komplett. Auch das Programm steht. Und weil mittlerweile alle zur Fark wollen, sind sogar schon die ersten Engagements für 2019 im Kasten. Seit dem Umzug der Fark nach Reden (im ersten Jahr fand sie in der Illinger Illipse statt) hat sich das Angebot Veranstaltung für Veranstaltung erweitert. „Super Top-Acts auf die Bühnen zu bekommen, das ist mittlerweile ein Selbstläufer“, sagt Prams. Dieses Jahr kommt „Letzte Instanz“ zum Eröffnungsabend.

„Da die Fark immer größer wird, haben wir nun eine Kooperation mit der Alm. Es sind sozusagen Künstler ausgeliehen“, sagt Prams der SZ. Neben den Vorträgen renommierter Autoren wird auch die Feuershow unter dem Veranstalter Alm stattfinden. Motto: Nightmare to Almstreet. Die insgesamt bespielte Fläche liegt bei rund 30 000 Quadratmetern. Das sind in diesem Jahr noch einmal etwa 5000 Quadratmeter mehr als 2015.

In diesem Jahr, dem dritten in Reden, kommen zu den Endzeitlern, Cosplayern, Shaolin erstmals auch Wrestler dazu. Außerdem wird es Einhörner geben und Meerjungfrauen. Ein historischer Jahrmarkt mit einem kleinen Riesenrad und einem Kettenkarussell soll vor allem die jüngsten Besucher begeistern. Schließlich ist und bleibt es dabei: Die Fark ist eine Veranstaltung für die ganze Familie. Der Besuch soll nicht am Geldbeuteln scheitern und allen, gerade Familien mit Kindern, möglich sein. Das ist ein Herzensanliegen des Vereins. Deshalb wird kein Eintritt erhoben. Spendenboxen können ganz nach eigenem Gutdünken und Geldbeutel befüllt werden. Dass das funktioniert, zeigt das Spendenergebnis. Fast 40 000 Euro waren so bei der letzten Fark vor zwei Jahren zusammengekommen. Weniger soll es auch in diesem Jahr nicht werden. Wer noch ein bisschen Stimulation braucht oder sich einfach schon mal so richtig vorfreuen will: Einfach mal ins Video reingucken!

Mehr von Saarbrücker Zeitung