| 20:06 Uhr

Bernstein-Werke
Das Bernstein-Verzeichnis geht jetzt auf die Zielgerade

Schiffweiler. Die Förderstiftung Walter Bernstein hat 2016 damit begonnen, möglichst alle Bildwerke des Malers und Grafikers Walter Bernstein in einem Werkverzeichnis zu erfassen. Um diesen Auftrag der Satzung erfüllen zu können, hatte das Saarland einen größeren Geldbetrag zur Verfügung gestellt. Hintergrund hierbei ist, dass Walter Bernstein, bekannt als Industriemaler, in vielen seiner Bildwerke die geschichtliche Entwicklung des Industrielandes Saarland mit Kohle und Stahl in seinen Bildern festgehalten hat. Die Kunsthistorikerin Ingeborg Besch, heißt es in der Mitteilung der Stiftung weiter, ist zur Aufnahme der Bilder in das Werkverzeichnis unterwegs. Mittlerweile haben sich mehr als 300 Besitzer von Bildern (Ministerien, Sparkassen und Banken, öffentliche Verwaltungsstellen, Privatpersonen) gemeldet. Aktuell sind schon etwa 1800 Bildwerke in das Werkverzeichnis übernommen. Die Förderstiftung Walter Bernstein geht davon aus, dass am Ende rimd 2500 Bildwerke zusammenkommen werden.

Die Förderstiftung Walter Bernstein hat 2016 damit begonnen, möglichst alle Bildwerke des Malers und Grafikers Walter Bernstein in einem Werkverzeichnis zu erfassen. Um diesen Auftrag der Satzung erfüllen zu können, hatte das Saarland einen größeren Geldbetrag zur Verfügung gestellt. Hintergrund hierbei ist, dass Walter Bernstein, bekannt als Industriemaler, in vielen seiner Bildwerke die geschichtliche Entwicklung des Industrielandes Saarland mit Kohle und Stahl in seinen Bildern festgehalten hat. Die Kunsthistorikerin Ingeborg Besch, heißt es in der Mitteilung der Stiftung weiter, ist zur Aufnahme der Bilder in das Werkverzeichnis unterwegs. Mittlerweile haben sich mehr als 300 Besitzer von Bildern (Ministerien, Sparkassen und Banken, öffentliche Verwaltungsstellen, Privatpersonen) gemeldet. Aktuell sind schon etwa 1800 Bildwerke in das Werkverzeichnis übernommen. Die Förderstiftung Walter Bernstein geht davon aus, dass am Ende rimd 2500 Bildwerke zusammenkommen werden.


Es wird darauf hingewiesen, dass natürlich auf Wunsch des Besitzers auf die Namensangabe im Verzeichnis verzichtet werden kann. Als letzter Meldetermin zur Aufnahme in das Werkverzeichnis wurde jetzt Freitag, 20. April, festgelegt.

Besitzer von Bildwerken können sich melden beim Vorsitzenden Roman Uwer Tel. (0 68 24) 16 74 oder Ingeborg Besch Tel. (0172) 7 26 98 66.