1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Schiffweiler

Bienenrettung mit Pflanzensamen aus dem Automaten in Heiligenwald

Ortsratssitzung in Heiligenwald : Bienenfutter aus dem Kaugummi-Automaten

Heiligenwald stellt am Itzenplitzer Weiher einen Automaten mit Pflanzensamen auf, der zur Bienenrettung beitragen soll.

Einziger Punkt auf der Tagesordnung der ersten Ortsratssitzung im neuen Jahr war die Satzung zur Aufhebung des Sanierungsgebietes „Ortskern Heiligenwald“. Für die Gemeinde Schiffweiler bedeutet dies die Abrechnung der beiden förmlich festgelegten Sanierungsgebiete „Ortskern Heiligenwald“ sowie „Ortskern Schiffweiler“. Der Beschluss wurde einstimmig verabschiedet.

Ortsvorsteher Klaus Gorny informierte die Anwesenden im Anschluss darüber, dass er und seine Kollegen für alle Ortsteile Bienenfutterautomaten angeschafft haben. Der Bauhof wird einen dieser Automaten am Itzenplitzer Weiher aufstellen lassen. Der Automat beinhaltet Kapseln, die man gegen eine kleine Gebühr ziehen könne. Die Kapseln beinhalten Pflanzensamen, die man zu Hause aussäen kann. Die daraus wachsenden Blumen helfen den Bienen. Die Ortsvorsteher kümmern sich auch um das Befüllen und die Entleerungen der Kapselhüllen, die man am Automaten zurückgeben kann.

Gorny zeigte sich erfreut, dass auch in Heiligenwald ein Gabenzaun am Bürgerhaus eingerichtet wird: „Nicole Hoffmann aus Heiligenwald hat mich diesbezüglich angesprochen und erklärt, sie wolle sich um den Zaun und die Verteilung der Spenden kümmern. Das Ordnungsamt hat mir eine Aufstellgenehmigung erteilt und der Bauhof heute den Zaun aufgestellt.“

Weiterhin verwies Gorny auf die Stellungnahme des Ordnungsamtes bezüglich der Umrüstung der Ampelanlage am Sachsenkreuz: „Das Ordnungsamt hat mitgeteilt, dass eine Umrüstung der Ampelanlage Wemmetsweiler Straße mit Bergmännchen derzeit nicht möglich ist. Um von Ampel- auf Bergmännchen umzurüsten, müsste die Ampelanlage auf die 40 Volt-Technologie umgestellt werden. Das hängt mit der Änderung der Halterungen für die Symbolblenden zusammen. Bergmannssymbole für die alte 230-Volt-Anlage stellt aber niemand mehr her. Dafür würden Kosten von rund 50 000 Euro entstehen. Das ist viel Geld, deshalb sehe ich derzeit keine Möglichkeit, den Beschluss umzusetzen“, so Gorny

Ute Beck (CDU) beschwerte sich in der Ortsratssitzung über den Schnee- und Räumdienst der Gemeinde Schiffweiler: „Es hat nur zwei Tage geschneit, aber der Bauhof ist seiner Arbeit nicht ordnungsgemäß nachgekommen.“ Sie bat deswegen um eine Prioritätenliste, nach welcher die Straßen in der Gemeinde geräumt werden. Auf den Hinweis von Ortsvorsteher Gorny, dass der Gemeinderat selbst vor fünf Jahren die Prioritätenliste beschlossen habe, erklärte Ute Beck: „Ich weiß, dass Straßen in einer gewissen Rangliste angefahren werden. Aber es geht mir nicht um die Straßen, sondern insbesondere um die Bürgersteige.“

Beck erläuterte weiter: „Es hat am Dienstag geschneit und am Donnerstag waren weder Bürgersteige am Sachsenkreuz, am Feuerwehrgerätehaus, noch am Bürgerhaus geräumt. Am Sachsenkreuz ist die Gemeinde zumindest im Bereich der Lok Grundstücksanlieger. Am Spielplatz Försterstraße hat man den Schnee bis zum Ende geschoben, so dass man als Fußgänger vor einem Schneeberg steht“, klagte Beck. Sie habe den Bauhof angerufen und auf die nicht geräumten Bürgersteige hingewiesen; es sei aber nichts geschehen. Ihr Hinweis sei nicht beachtet worden.

Katja Schwarz (CDU) fragte zum Schluss der öffentlichen Sitzung noch nach dem Stand in Sachen Beleuchtung am Fußweg Wemmetsweiler Straße/Am Sachsenkreuz. Ute Moro von der Gemeindeverwaltung, teilte dazu mit: „Wir haben die Anfrage weitergeleitet, es fehlt noch eine Stellungnahme, beziehungsweise der Kostenvoranschlag der KEW.“