Bauarbeiten auf B 268 gehen voran

Lebach. Seit vier Monaten wird zwischen Lebach und Landsweiler an der B 268 gebaut. "Die Bauarbeiten gehen zügig voran", betont Frank Kaufmann vom Ver- und Entsorgungsverband Saar. Vor ein paar Tagen wurde Schacht 25 gesetzt. Ein großer Kran hievte den 20 Tonnen schweren Fertigschacht in die vorgefertigte Grube

Lebach. Seit vier Monaten wird zwischen Lebach und Landsweiler an der B 268 gebaut. "Die Bauarbeiten gehen zügig voran", betont Frank Kaufmann vom Ver- und Entsorgungsverband Saar. Vor ein paar Tagen wurde Schacht 25 gesetzt. Ein großer Kran hievte den 20 Tonnen schweren Fertigschacht in die vorgefertigte Grube. Fünf solcher Schächte sind bereits unter der Erde, weitere fünf werden folgen. Den Raum von Schacht zu Schacht bezeichnet der Fachmann als Haltung. Eine Haltung ist im Schnitt 50 Meter lang, noch zehn Haltungen müssen gelegt werden. In diese Schächte führen auch die Schleppkanäle aus den einzelnen Hausanschlüssen. "Diese Schächte sind gleichzeitig Wartungspunkte", so Kaufmann. Parallel zu dieser Maßnahme im Bereich des Amtsgerichts laufen Pressarbeiten (wir berichteten). Bereits fertig ist die Pressung unterhalb von Kaufland 50 Meter Richtung Lebach und 116 Meter Richtung Landsweiler. Zwischen Kaufland und dem provisorischen Kreisel werde nun ein Pressschacht abgetäuft. Die erste Pressung von dort geht 105 Meter Richtung Kaufland und dann 150 Meter bis zum Hilfskreisel. Die Arbeiten vom Hilfskreisel bis Landsweiler sind bereits fertiggestellt. Diese konnten problemlos neben der Bundesstraße erledigt werden. Insgesamt werden in das Projekt rund 3,5 Millionen Euro investiert. Der EVS baut den neuen Hauptsammler für 2,5 Millionen, das Landesamt für Straßenwesen asphaltiert die B 268 für fast eine halbe Million Euro, der Ver- und Entsorgungsverband Lebach verlegt neue Hausanschlusskanäle für 400 000 Euro, die Stadtwerke eine neue Wasserleitung für 70 000 Euro. Die Stadt Lebach wiederum investiert 30 000 Euro in den Gehwegeausbau. kü