Auf den Spuren der Singvögel

Auch Vögel sprechen Dialekt. Manche quieken wie Schweine, andere rattern wie Maschinengewehre. Welches Tier wie singt, erklärt Experte Ronald Brück bei einem Streifzug vorbei am Fuß der Berghalde Reden.

. Mit dem Frühling beginnt auch die Brutsaison der Vögel. Ihr Gesang fasziniert die Menschen seit jeher. Am Freitag, 6. Mai, führt die Exkursion des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) Schiffweiler durch ein Gebiet, in dem mit etwas Glück der mittlerweile seltene Kuckuck zu hören sein wird oder Baumfalken bei der Jagd beobachtet werden können. So heißt es jetzt in einer Pressemitteilung

Ronald Brück vom Ornithologischen Beobachterring Saar (OBS) wird auf diesem Streifzug vorbei am Fuß der Bergehalde Reden und entlang des Brönnchesthalweihers in die Gesangswelt der Vögel einführen: Welche Vögel wie Maschinengewehre rattern und welche gar wie Schweine quieken und dass es bei Vögeln auch Dialekte gibt. Wie man das Lied der Goldammer mit Worten erklären kann und dass das Trommeln der Spechte eigentlich Gesang ist. Warum Grasmücken keine Insekten sind, wie Mauersegler es schaffen in der Luft zu schlafen und warum die Zunge des Grünspechtes mehr als zehn Zentimeter lang ist.

 Kuckuck Foto: Karmann
Kuckuck Foto: Karmann Foto: Karmann

Zur Exkursion sollten unbedingt Ferngläser mitgebracht werden, ebenso ist festes Schuhwerk und gegebenenfalls Regenschutz unerlässlich. Treffpunkt ist um 18 Uhr am Parkplatz P1 des Gondwana Parks. Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Anmeldung unter Tel. (0 68 21) 69 05 99 oder per E-Mail: info@nabu-schiffweiler.de.