| 17:22 Uhr

Alte Lagerhalle brennt völlig aus

Rauchsäule und helle Flammen waren von weit her zu sehen, als am Montag eine Schiffweiler Lagerhalle brannte. Fotos: Becker&Bredel
Rauchsäule und helle Flammen waren von weit her zu sehen, als am Montag eine Schiffweiler Lagerhalle brannte. Fotos: Becker&Bredel
Schiffweiler. Die Sirenen heulten kurz nach 21 Uhr am Montag über Schiffweiler. Rund 100 Feuerwehrleute rückten aus, um den weithin sichtbaren Brand einer abrissreifen Halle zu löschen. Ein Fall von Brandstiftung. Michael Beer

Eine hohe Rauchwolke über Schiffweiler , die alte marode Lagerhalle in der Mühlenstraße ein Glutball: Rund 100 Feuerwehrleute und Hilfskräfte haben am Montagabend über Stunden mit den Flammen in der etwa 400 Quadratmeter großen seit Jahren ungenutzten Halle gekämpft. Um kurz nach 21 Uhr ging die Sirene, der Einsatz dauerte bis 1.30 Uhr in der Nacht, wie der Schiffweiler Wehrführer Michael Sieslack gestern gegenüber der SZ erläuterte. Georg Himbert , Pressesprecher des Landespolizeipräsidiums, sagte auf Nachfrage am Mittag zunächst, die Kriminalbeamten gingen dem Verdacht der Brandstiftung nach. Am Nachmittag präzisierte er: Es war vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung . Einen Täterhinweis gebe es noch nicht. Eine Schadenshöhe sei ebenfalls schwer zu beziffern, da es sich um eine abrissreife Halle mit ausgedienten Gerätschaften und Fahrzeugen handele.


Um den Großbrand zu bekämpfen, rückten neben den Löschbezirken Schiffweiler , Heiligenwald, Landsweiler-Reden und Stennweiler auch die Neunkircher Wehr mit Drehleiter und Großtanklöschfahrzeug aus sowie die Illinger Wehr mit einer Drehleiter als Reserve. Einsatzleiter Sieslack berichtete, beim Eintreffen der ersten Helfer habe die Halle schon voll in Flammen gestanden. Neben einer Deckenkonstruktion aus Holz waren in dem stählernen Gebäude alte Maschinen, Lkw und ein Übersee-Container. Trotz der diversen Materialien habe eine gesundheitliche Gefährdung durch die Dämpfe nicht bestanden, sagt der Wehrführer. Mit vor Ort waren nach seinen Worten auch der Kreisbrandinspekteur Werner Thom, Schiffweilers Bürgermeister Markus Fuchs und Ortsvorsteher Dominik Dietz. Der Einsatz in der Mühlenstraße verlief seitens der Einsatzkräfte problemlos, allerdings machen den Rettungskräften die vielen Schaulustigen bei solchen Einsätzen mittlerweile desöfteren zu schaffen. Sieslack: "Ich war als Erster vor Ort. Die Straße war schon zugeparkt." Er nennt es zudem eine Unsitte, wenn während des laufenden Einsatzes schon erste Fotos und Videos in den sozialen Netzwerken auftauchten. Das Verhalten der Menschen sei für die Arbeit der Feuerwehrleute alles andere als hilfreich.

Die alte Lagerhalle ist in Schiffweiler schon lange ein Politikum. Die Christdemokraten hatten vor einiger Zeit bei einem Ortstermin von einem Schandfleck gesprochen. Das Gelände gehört dem Entsorgungsunternehmen Paulus aus Friedrichsthal. Firmenchef Josef Paulus hatte gegenüber der SZ gesagt, er wolle noch in diesem Herbst die Gebäude auf dem Areal abreißen.

Die Feuerwehren bekämpften über die Drehleiter und vom Boden den Brand in der maroden Halle in der Mühlenstraße.
Die Feuerwehren bekämpften über die Drehleiter und vom Boden den Brand in der maroden Halle in der Mühlenstraße.