Sachsenkreuz-Mauer farbenfroh

Sachsenkreuz-Mauer farbenfroh

Heiligenwald. Die graue und stark vermooste Mauer am Sachsenkreuz in Heiligenwald wurde mit den Farben der vier Jahreszeiten versehen. Die vor Jahren eingesetzten Pflanzen wurden in der Vergangenheit immer wieder heraus gerissen, so dass keine Nachpflanzungen mehr vorgenommen wurden

Heiligenwald. Die graue und stark vermooste Mauer am Sachsenkreuz in Heiligenwald wurde mit den Farben der vier Jahreszeiten versehen. Die vor Jahren eingesetzten Pflanzen wurden in der Vergangenheit immer wieder heraus gerissen, so dass keine Nachpflanzungen mehr vorgenommen wurden. Dazu Ortsvorsteher Rüdiger Zakrzewski: "Mir gefiel dieses ungepflegt wirkende Bauwerk als Entree in unseren Ort an einem Hauptkreuzungspunkt überhaupt nicht. Das Einbringen von Farbe in unseren oft nicht sehr bunten Alltag ist für mich Kunst durch die Vermittlung der Augen. Warum sollen also Gemeindemauern, die auch das Ortsbild prägen und den Durchfahrenden Eindrücke unseres Ortes vermitteln, grau und wenig einladend bleiben? Farbe bringt Schwung, belebt und prägt." Der saarländische Künstler und Leiter des Kunstbereichs der Neuen Arbeit Saar (NAS), Stefan Kubarek, bestätigte dies und empfahl, die Mauer in den Farben der Jahreszeiten zu gestalten. Jetzt werden an verschiedenen Stellen noch kleine "Pflanzennester" angebracht. In den kommenden Tagen wird das schon lange nicht mehr sichtbare Wahrzeichen von Heiligenwald, das "Sachsenkreuz" in einer kleinen Blumenanlage gut sichtbar aufgestellt. Das Kreuz wurde von der Firma Helmut Biewer mit dem Originaltext des alten Kreuzes neu gefertigt und kostenlos zur Verfügung gestellt. Um das Kreuz wird eine Einfassung aus Granit angebracht, die ebenfalls von der Firma Biewer gestiftet wurde. Die großen unförmigen Betonpflanzringe unterhalb des Weges werden entfernt und durch attraktive Findlinge ersetzt. Auf der anderen Straßenseite wird unter den großen Bäumen eine Ruhebank aufgestellt. rap

Mehr von Saarbrücker Zeitung