| 20:27 Uhr

Fußball
Ruddy ärgert Röchling gleich doppelt

Wiesbach. Traumeinstand für Ruddy M’Passi bei Fußball-Oberligist FC Hertha Wiesbach: Der 28-Jährige traf beim 3:0-Sieg seiner Elf am ersten Spieltag gegen seinen Ex-Club Röchling Völklingen gleich doppelt. Von Philipp Semmler

Als Ruddy M’Passi am Samstag in der 72. Minute der Oberliga-Partie zwischen dem FC Hertha Wiesbach und Röchling Völklingen ausgewechselt wurde, gab es von den Anhängern der Heimelf auf Tribüne lang anhaltenden Applaus für den Wiesbacher Neuzugang. Kein Wunder, denn schließlich hatte der 28-Jährige zuvor gleich zwei Tore erzielt. Und das ausgerechnet gegen seinen Ex-Club Röchling Völklingen. Dort kam der Angreifer vergangene Runde nicht besonders gut zurecht. Für die Hüttenstädter gelang ihm in der Regionalliga gerade mal eine einzige „Bude“ in 21 Einsätzen.


„Ich bin super stolz, dass ich hier zwei Mal getroffen habe. Vor allem weil ich vier Monate keinen Fußball mehr gespielt habe“, erklärte der Angreifer nach dem Schlusspfiff strahlend. Für Völklingen hatte M‘Passi letztmals am 28. März auf dem Feld gestanden – es war sein einziger Einsatz in der Rückrunde. Für den Stürmer waren die letzten Monate eine frustrierende Zeit. Er hofft, dass die nun beendet ist „Michael Petry ist ein Trainer, der weiß, was ihn mir steckt. Deshalb habe ich jetzt wieder Freude am Fußball.“

Sein Doppelpack gegen Völklingen gelang dem Franzosen mit kongolesischen Wurzeln, obwohl er noch nicht ganz fit ist. Denn M’Passi absolvierte nicht die komplette Vorbereitung. Erst vor rund 14 Tagen stieg er bei der Hertha als Testspieler ins Training ein, vergangene Woche wurde er verpflichtet. M‘Passi: „Ich hoffe, dass ich Ende August bei hundert Prozent bin. Momentan bin ich etwa bei 50.“ Dass es bei einem Stürmer nicht nur auf den Fitnesszustand, sondern auch auf den richtigen Riecher ankommt, bewies der 28-Jährige bei seinen zwei Treffern beim 3:0-Sieg seiner Mannschaft vor 480 Zuschauern gegen den als Favorit in die Partie gegangenen Regionalliga-Absteiger Völklingen. In der fünften Minute schlich M‘Passi bei einer Ecke für die Gastgeber an den zweiten Pfosten. Dort kam der von Lukas Feka getretene Ball auch hin. M‘Passi hatte keine Mühe, die Kugel zum 1:0 über die Linie zu drücken – auch weil ihn Gegenspieler Leon Heine aus den Augen verlor und Röchling-Torwart Patrik Herbrand bei der Ecke auf der Linie blieb.



Genau am richtigen Platz lauerte M‘Passi auch drei Minuten vor der Pause. Da verwertete der 28-Jährige einen Abpraller zum 2:0. Zuvor hatte Wiesbachs Feka sich in der gegnerischen Hälfte den Ball erobert. Danach bediente der Neuzugang von der FSG Bous den mitgelaufenen Außenverteidiger Oliver Hinkelmann. Dessen Flanke nahm Giovanni Runco volley. Runcos Schuss konnte Herbrand noch parieren, gegen den Abstauber von M‘Passi aus fünf Metern war er aber machtlos. Machtlos war der Gäste-Keeper auch beim 3:0 für die Gastgeber, das der zweite Wiesbacher Sturm-Neuzugang Norbert Neumann in der 68. Minute mit einem Schuss ins lange Eck nach Zuspiel von Runco erzielte.

Neben den beiden Torschützen M‘Passi und Neumann hatte Hertha-Trainer Michael Petry mit Flügelflitzer Feka, Innenverteidiger Kilian Staroscik, dem defensiven Mittelfeldspieler Jan Umlauf und Außenverteidiger Kristoffer Krauß vier weitere seiner insgesamt 14 Neuzugänge von Beginn an ins Rennen geschickt. „Alle haben super gegriffen und schon eine gute Leistung gebracht“, freute sich Petry.