| 20:04 Uhr

Kreisparteitag der CDU Neunkirchen
Auf Hans folgt Theis im Kreis

Übergabe des Staffelstabsin der Sport -und Kulturhalle Münchwies: Tobias Hans schlug Roland Theis als seinen Nachfolger für das Amt des CDU-Kreisvorsitzenden vor. Theis erhielt 100 der 104 Stimmen. Gegenkandidaten gab es nicht.
Übergabe des Staffelstabsin der Sport -und Kulturhalle Münchwies: Tobias Hans schlug Roland Theis als seinen Nachfolger für das Amt des CDU-Kreisvorsitzenden vor. Theis erhielt 100 der 104 Stimmen. Gegenkandidaten gab es nicht.
Münchwies. Beim Kreisparteitag der CDU Neunkirchen wurde der stellvertretende Kreisvorsitzende zum Vorsitzenden gewählt. Von Marc Prams

So ein Kreisparteitag vor der Haustür hat schon Vorteile. Das weiß auch Ministerpräsident Tobias Hans zu schätzen. Und so kam er am Samstagmorgen, bei wunderschönem Wetter, gut gelaunt mit seiner ganzen Familie zu Sport- und Kulturhalle Münchwies, wo der CDU-Kreisverband seinen langjährigen Vorsitzenden mit viel Applaus feierte. Denn im Mittelpunkt des Parteitags stand die Neuwahl für das Amt des Kreisvorsitzenden, das in den vergangenen sechs Jahren von Hans ausgefüllt wurde. Bevor der allerdings Roland Theis als seinen Nachfolger vorschlug, sprach er über 30 Minuten zu seinen „Freundinnen und Freunden“, mit denen er in der Vergangenheit „durch dick und dünn gegangen“ ist. Er wünsche sich eine CDU, die Geschlossenheit nicht mit Friedhofsruhe verwechsele, so Hans in seiner Rede. „Wir brauchen in der CDU mehr Debatte, mehr Diskussion, mehr Lebendigkeit“, forderte der Ministerpräsident, der sich angesichts der bevorstehenden Kommunalwahlen im kommenden Jahr kämpferisch gab. „Wenn wir Volkspartei sein wollen, dann muss das, was in den Kreisverbänden und Ortsverbänden wichtig ist, mehr Geltung haben, als das was an Tischen in Berlin zwischen CDU, CSU und SPD verhandelt wird. Darauf müssen wir uns wieder mehr besinnen.“


Was Angela Merkels Rückzug von der Parteispitze betrifft, sprach Hans von einer „Möglichkeit, die Erneuerung der Partei voranzutreiben“. Diese „riesige Chance“ müsse man nutzen. Selbstverständlich unterstütze er Annegret Kramp-Karrenbauer, weil „ich der festen Überzeugung bin, dass sie die Beste ist für die CDU Deutschland“.

Als sein Nachfolger, so Hans, sei Roland Theis die richtige Wahl. „Er hatte schon eine klare Agenda, als es mir darum ging, bei der Jungen Union Partys zu feiern“. Theis trage auch Verantwortung, wenn es schwierig sei, und habe als Staatssekretär sehr gute Arbeit geleistet. „Ich bin Fan und Freund von Roland Theis. Er genießt mein volles Vertrauen. Ich würde mich sehr freuen, wenn auch ihr Roland Theis als meinen Nachfolger unterstützen würdet.“ Und das taten die Delegierten dann bei der Wahl auch. Von 104 abgegebenen Stimmen fielen 100 auf den 38-Jährigen, der keine Gegenkandidaten hatte.



Theis erklärte, er habe Respekt vor diesem Amt und vor den gemeinsamen, bevorstehenden Aufgaben. „Und ich habe Lust darauf, gemeinsam das umzusetzen, was Union für uns im Jahr 2019 sein kann.“ Das sei eine Union, in der alle Mitglieder mitreden und mitgestalten könnten. „Wir sind eine vielfältige Volkspartei. Lasst uns das stärker zeigen. Ich will, dass die Union stärkste politische Kraft in diesem Landkreis ist.“

Zu Theis’ Stellvertretern wurden Henrik Eitel, Daniela Feld und Mathias Jochum gewählt.