Pfarrei St. Pius/St. Vincenz begeht Neujahrsempfang

Pfarrei St. Pius/St. Vincenz begeht Neujahrsempfang

Neunkirchen. Zum Jahreswechsel hatten 3234 Pfarreiangehörige ihren Hauptwohnsitz in der Pfarrei St.Pius/St.Vincenz. Wie Kooperator, Pater Raimund Spira mitteilt, wurden im Jahr 2009 12 Taufen gespendet, aber auch 42 Christen beerdigt. 17 Kinder empfingen die Erst-Kommunion, dazu sieben aus dem Pallottihaus. 38 Kinder und Jugendliche wurden gefirmt, davon fünf aus dem Pallottihaus

Neunkirchen. Zum Jahreswechsel hatten 3234 Pfarreiangehörige ihren Hauptwohnsitz in der Pfarrei St.Pius/St.Vincenz. Wie Kooperator, Pater Raimund Spira mitteilt, wurden im Jahr 2009 12 Taufen gespendet, aber auch 42 Christen beerdigt. 17 Kinder empfingen die Erst-Kommunion, dazu sieben aus dem Pallottihaus. 38 Kinder und Jugendliche wurden gefirmt, davon fünf aus dem Pallottihaus. Ein Paar wurde kirchlich getraut. Fünf Katholiken der Pfarrei traten aus der Kirche aus, zwei Katholiken, sind wieder eingetreten. Den Neujahrsempfang musste die Pfarrei ohne den erkrankten Kooperator, Pater Raimund Spira begehen. Dafür aber waren der Pfarrverwalter der in Kooperation mit St. Marien zusammenarbeitenden Pfarrei St. Pius/St. Vincenz, Pastor Michael Wilhelm und Diakon Marco Weber ins Piusheim gekommen. Gast war Pfarrerin Christiane Rolffs von der evangelischen Kirchengemeinde Neunkirchen. Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Gerhard Scheer und der stellvertretende Vorsitzende des Verwaltungsrates Viktor Neufang, ließen die Ereignisse des Jahres Revue passieren, ehe Hildegard Meiser zu den Fotos des Jahres von Heiner Hellriegel die kommentierenden Verse vorlas. Eine Tradition, die in der Pfarrei St. Pius/St. Vincenz sehr beliebt ist. Gern gesehene Gäste waren an diesem Abend auch die Sternsinger, Kommunionkinder und Messdiener der Pfarrei. gm

Mehr von Saarbrücker Zeitung