"Willkommen in Deutschland"

Ottweiler. Die deutsche Staatsangehörigkeit wird von Ausländern durch Einbürgerung erworben. 15 neuen deutschen Staatsbürgern händigte Landrat Rudolf Hinsberger diese Urkunde aus. Im Historischen Sitzungssaal des Dienstgebäudes I in Ottweiler begrüßte er die neuen Mitbürger und überreichte ihnen gemeinsam mit Erwin Grimm von der Kreispolizeibehörde die Urkunden

Ottweiler. Die deutsche Staatsangehörigkeit wird von Ausländern durch Einbürgerung erworben. 15 neuen deutschen Staatsbürgern händigte Landrat Rudolf Hinsberger diese Urkunde aus. Im Historischen Sitzungssaal des Dienstgebäudes I in Ottweiler begrüßte er die neuen Mitbürger und überreichte ihnen gemeinsam mit Erwin Grimm von der Kreispolizeibehörde die Urkunden. Als Erinnerung erhielten sie außerdem das Grundgesetz der Bundesrepublik. "Hier kann sich jeder Deutsche über seine Rechte und Pflichten informieren. Es lohnt sich, in diesem Gesetz zu lesen. Deutschland ist glücklicherweise ein Land, in dem die Grundrechte geachtet werden, wo Meinungs- und Religionsfreiheit herrscht", so der Landrat. Der Antrag auf Einbürgerung wird im Rathaus der Wohnsitzgemeinde gestellt. Die Kreispolizeibehörde, auch zuständig für das Staatshoheitswesen, des Landkreises Neunkirchen bearbeitet den Antrag, das Innenministerium des Saarlandes entscheidet letztlich über die Einbürgerung, die wiederum beim Landkreis selbst vollzogen wird. Die Einbürgerungssprachprüfungen werden von der Kreisvolkshochschule durchgeführt. Sie ist unter anderem Voraussetzung für eine Einbürgerung. redHinsberger händigte folgenden Personen die Urkunde aus: Omar Rafil, Spiesen-Elversberg, Mohmood Hassan, Neunkirchen, Xebat und Welat Agirman, Illingen, Denis Omerbegovic, Spiesen-Elversberg, Amar Bhatia, Neunkirchen, Selvije Yassin, Neunkirchen, Kamel Tlemsani, Spiesen-Elversberg, Yacine Laaboudi, Spiesen-Elversberg, Yüliyen Akcay, Illingen, Josef Bosic, Neunkirchen, Marguerite Ries, Ottweiler, Zilan Sapkur, Eppelborn, Elif Sapkur, Eppelborn, Mohammed Jaber aus Neunkirchen.