Wandkalender Fürth im Wandel der Zeit

2019 Tag für Tag : Wie das Tagebuch der Lehrer

Heimat- und Kulturverein Fürth gibt Jubiläumskalender heraus.

Auch für 2019 wird der Heimat- und Kulturverein Fürth wieder einen Wandkalender mit Bildmotiven aus dem Ort herausgeben. Es ist bereits der zehnte seiner Art und auf den Jubiläumskalender sind die Verantwortlichen im HuK besonders stolz. Unter dem Leitmotiv „Fürth im Wandel der Zeit“ werden auf jedem Monatsblatt Motive aus dem Ort aus vergangenen Zeiten mit dem heutigen Erscheinungsbild gegenübergestellt. Dabei geht die Zeitspanne zurück bis in die 1920er Jahre und deshalb ist der Kalender „gerade für die jüngere Generation durchaus auch aufschlussreich“, meinte HuK-Vorstandsfrau Gundi Sorg bei der Vorstellung des Kalenders am Montagmittag in der örtlichen Geschäftsstelle der Sparkasse. Sie hat den Kalender auch diesmal mit ihrem Vorstandskollegen Bernd Jochum gestaltet und wie in den vergangenen Jahren wurde auch der Kalender für 2019 wieder mit Unterstützung der Sparkasse Neunkirchen herausgegeben.

Die Fotos stammen sowohl aus privaten Beständen wie auch aus dem Archiv des HuK und aus dem Ortsmotiv der Fürther Grundschule. „Das war so etwas wie das Tagebuch der Lehrer“, erläuterte Vorstandsmitglied Horst Jacob. Am Beispiel der verschiedenen Bilder zur heutigen Ostertalbahn wies HuK-Vorsitzender Willi Wern daraufhin, dass es im Gegensatz zu heute früher mehrere Gleise in Fürth gab „und viele junge Leute wissen auch gar nicht, dass es in Fürth früher eine Güterabfertigung gab“, fügte Wern hinzu. Aber der Kalender liefert noch viel weitere Erkenntnisse und ruft längst Vergangenes wieder in Erinnerung. Wer wissen will, wie etwa die Brückenstraße in Fürth verlaufen ist, bevor die Straßenführung 1929 geändert wurde, der erfährt das auf dem Kalenderblatt für den Januar und wer sich nicht mehr erinnert, wie die Osterbrücke in der Weiherstraße vor 60 Jahren im Vergleich zu heute ausgesehen hat, der kann sich im März davon ein Bild machen. Der Kalender ist ab sofort für fünf Euro in der Geschäftsstelle der Sparkasse sowie in den beiden Bäckereien Wagner und Wanschura erhältlich.

Mehr von Saarbrücker Zeitung