Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Vorsorge für Hochwasser kann jeder leisten

Vor Ort (v. l.): Holger Schäfer, Christoph Hassel, Stefan Kunz und Patrik Kappenstein. Foto: Hoffmann
Vor Ort (v. l.): Holger Schäfer, Christoph Hassel, Stefan Kunz und Patrik Kappenstein. Foto: Hoffmann FOTO: Hoffmann
Ottweiler. Was Hochwasser angeht, ist Ottweiler im vergangenen Jahr im Großen und Ganzen verschont geblieben. Das besagt der Jahresbericht für die Betriebsführung des Hochwasserrückhaltebeckens. bea

Aus den Händen von WVO-Geschäftsführer Stefan Kunz hat der Ottweiler Bürgermeister Holger Schäfer den Jahresbericht 2014 für die Betriebsführung des Hochwasserrückhaltebeckens erhalten. ´

Wie von ihm und Patrik Kappenstein, verantwortlich für die Abwassertechnik, zu erfahren war, gab es in den zurückliegenden Monaten keine außergewöhnlichen Vorkommnisse. Schäfer: "Wir blieben vom Hochwasser weitgehend verschont." Das sei gut, aber dennoch müsse man auf der Hut bleiben. Der Gefahrenabwehrplan wurde überarbeitet, wie es in der Pressemitteilung weiter heißt. Bei drohenden Überschwemmungen kommt im Rathaus ein Führungsstab zusammen, telefonisch zu erreichen unter (0 68 24) 30 08 84. Die Bürger werden dann informiert und Maßnahmen eingeleitet. Man kann im Übrigen selbst einiges präventiv tun - die Nutzung der Kellerräume überdenken, den Einbau von Rückstauklappen überprüfen, Sandsäcke bevorraten und anderes mehr.

Das Hochwasserrückhaltebecken verfügt über ein Volumen von 790 000 Kubikmetern und konnte seit der Inbetriebnahme die Ottweiler Stadtquartiere vor Hochwasser sichern, heißt es weiter. Bei einem Wasserpegel der Blies an der Saarbrücker Straße von 2,40 Metern wird mit dem Einstauen der Wassermassen begonnen. Dann fließen immer noch 51 Kubikmeter pro Sekunde in Richtung Wiebelskirchen und Neunkirchen.

Informationen zum Thema Hochwasser gibt es bei der Stadtverwaltung für bauliche Schutzmaßnahmen und für das Risiko, von einem Hochwasser betroffen zu werden (Hochwasserrisikokarte).

Im Internet gibt es unter www.ottweiler.de weitere Informationen, auch über die Pegelstände, ähnlich beim Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz, Telefon (06 81) 83 08 30 10 (Pegelstand), und im Internet unter geoportal.saarland.de/portal/de und unter www.saarland.de/39268.htm .