| 21:52 Uhr

Tanzmentoren
Von Ballett bis Hip Hop: „Wir tanzen bunt“

Die Teilnehmer haben den Tanzmentoren-Kurs erfolgreich abgeschlossen.
Die Teilnehmer haben den Tanzmentoren-Kurs erfolgreich abgeschlossen. FOTO: Anja Kernig
Ottweiler. An der Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung in Ottweiler fand die Tanzmentorenausbildung der LAG Tanz statt. Von Anja Kernig

„Macht euer Gesicht an“, ruft Dozent Samuel Meystre. „Schaut raus, um präsenter im Ausdruck zu sein.“ Es ist die letzte Manöverkritik vor dem großen Abschlussabend. Auf den haben Alicia,
Florian, Ida, Nils und die anderen seit Februar hin gearbeitet. Sechs Wochenenden über einen Zeitraum von fünf Monaten lief ihre Tanzmentorenausbildung, die die LAG Tanz im Saarland mit Unterstützung des Bildungsministeriums und von Sponsoren alljährlich anbietet.


Bisher sei man immer in Göttelborn gewesen. Da dies nun nicht mehr möglich ist, musste man sich nach einem adäquaten Ersatz umschauen, informiert Seraina Stoffel, künstlerische Leiterin des Vereins. Ein Ort zum Trainieren, wo zudem auch Theorie vermittelt werden kann und man gemeinsam untergebracht ist. „Hier in der Landesmusikakademie ist es ideal“, schwärmt die Tanz-Pädagogin. „Wir konnten die umliegenden Schulturnhallen nutzen und die Seminarräume.“

Die Tanzmentorenausbildung vermittelt grundlegende Qualifikationen in den Bereichen Ballett, Jazz-/Moderndance, Zeitgenössischer Tanz, Hip Hop und Bodypercussion und gibt zudem Einblicke in Anatomie, Tanzdidaktik und Tanzgeschichte. „Wichtig ist, dass die Teilnehmer ihre Leidenschaft weiter entwickeln können und neue Techniken erlernen.“ Auch dem Selbstbewusstsein der 17 jungen Menschen war es zuträglich. Viele der Teilnehmer leiten bereits Tanzgruppen oder haben das in naher Zukunft vor. Dank des Handwerkszeugs, dass ihnen die sieben Dozenten mitgegeben haben, können sie nun viel effizienter und schonender trainieren. Schonend? „Das Aufwärmen wird immer vernachlässigt“, nickt Seraina Stoffel. Dabei sei das „elementar“ für jeden, „der länger tanzen möchte“.



Am Morgen hatten die angehenden Tanzmentoren noch Geographie gebüffelt, Vorlesungen besucht, gerechnet, Pronomen dekliniert. Dann düsten sie schnurstracks nach Ottweiler, wo direkt mit den Proben begonnen wurde. Das tut man sich nur an, wenn man für eine Sache brennt. Wie sehr das zutrifft, stellten die 15- bis 20-Jährigen später am Freitagabend vor Eltern und Freunden unter dem Motto „Wir tanzen bunt“ unter Beweis. Ihre facettenreiche, klassische Ballettposen wie auch Hip-Hop-Elemente beinhaltende Aufführung hatte phasenweise professionellen Anspruch.

Die älteste Teilnehmerin war Pia Thiele. Seit Oktober lebt die gebürtige Berlinerin im Saarland. „Ich studiere Human- und Molekularbiologie in Saarbrücken.“ Mit ausschlaggebend für die Wahl des Studienortes sei neben dem deutsch-französischen Studium dieses Angebot der LAG Tanz gewesen: „So etwas habe ich in Berlin noch nie gesehen.“ Auch die sehr moderaten Teilnahmegebühren, die die Kosten nur zu einem Bruchteil abdecken, sind alles andere als selbstverständlich, bestätigt Seraina Stoffel und bedankt sich ausdrücklich bei allen Unterstützern. Sie habe „echt überlegt, ob die sechs Wochenenden zu packen sind“, erinnert sich Pia, die vielseitig interessiert ist und auch gern liest, kocht und Klavier spielt. „Aber verteilt über fünf Monate kriegt man das hin.“ Was sie hier gelernt habe, sei interessant gewesen und eine Erfahrung, die sie nicht missen möchte. Möglich, dass Pia später irgendwann mal eine Tanzgruppe leitet. Im Moment sei das nicht möglich, weil die Studentin für ein Jahr nach Frankreich geht. Eines wird sie dort aber garantiert weiter machen: tanzen.