Vom Bauernmädchen zur Fürstin

Eine Reihe von Referenten beleuchtet verschiedene Aspekte der Barockzeit in Ottweiler. Der nächste Vortrag mit szenischer Lesung widmet sich Fürst Ludwig und Reichsgräfin Katharina.

Anlässlich der Ausstellung "Barock - Nur schöner Schein?" vom 11. September 2016 bis zum 19. Februar 2017 haben die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim das kulturtouristische Netzwerk "Barockregion" ins Leben gerufen und auch Ottweiler neben Städten wie Zweibrücken, Trier, Speyer und Mainz darin aufgenommen.

Das Ottweiler Stadtmarketing plante und stimmte dazu eine Vortragsreihe mit dem Verein für das Stadtgeschichtliche Museum Ottweiler und den Reiss-Engelhorn-Museen ab. Der Arbeitskreis Barockstraße SaarPfalz unterstützte die Bemühungen von Anfang an. Zum Auftakt erfolgten bereits ein barocker Spaziergang mit Hofprediger Hartmut Thömmes, ein Vortrag über Pfarrer Woytt von Professor Horst Schiffler, ein weiterer von Harald Raber über die "Kartographie im Fokus von Kunst und Technik".

Nun steht ein Abend im Zeichen der Erinnerung an Fürst Ludwig und die Reichsgräfin. Klaus Burr stellt am Mittwoch, 19. Oktober, 20 Uhr, das Leben des Regenten vor. Brigitte Meister wird im Gewand der Reichsgräfin von Ottweiler und als Durchlauchtigste Fürstin Einblick in ihre Jugend, das Hofleben, ihre Ehe und ihr weiteres Schicksal geben - "Fürst Ludwig und seine große Liebe - ein szenischer Vortrag" (Klaus Burr, Brigitte Meister). Bisher noch nicht gezeigte Exemplare der Ottweiler Porzellanmanufaktur werden an diesem Abend ebenfalls der Öffentlichkeit präsentiert.

Am Mittwoch, 26. Oktober, 20 Uhr, wird das Schaffen des Saarbrücker Generalbaumeisters Stengel beleuchtet, der auch in Ottweiler wirkte: "Generalbaumeister Stengel und Ottweiler " (Dieter Robert Bettinger).

Die Vorträge sind im Stengel-Pavillon, Bliesstraße 2 (am Rosengarten), in Ottweiler . Der Eintritt ist frei.