Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:41 Uhr

Landrat auf der Flucht
Verwechslungsspiel um den närrischen Landrat

FOTO: Jasmin Alt
Ottweiler.

Er hatte es raffiniert geplant. Kein Wunder, als Karnevalist kennt sich Landrat Sören Meng mit den Gepflogenheiten der Narren aus. Versuchte er doch als Hausmeister verkleidet, seiner Verhaftung und der Verurteilung vor dem närrischen Gericht Ottweiler zu entkommen. Als die Löffelgarde des „So war noch nix“ in die Gemächer des Landrats einfiel, tummelte sich dort ein vermeintlicher Hausmeister, der dem Landrat sehr ähnlich sah. Daher wurde er vor Gericht gestellt. Auch dort behauptete der Hausmeister, mit dem Landrat nichts zu tun zu haben. Doch Richter Ralf Thilmany kochte den Delinquenten weich, und so zeigte sich der „‚Hausmeister“ geständig: „Hohes Gericht, mein Herz ist schwer, ich bereue meine Lüge sehr, als Landrat drückt die Amteslast, da reagiert man voller Hast, sagt Sachen, die nicht immer richtig, sagt Sachen, die nicht immer wichtig. Hohes Gericht, ich sag mieb, mieb, Freispruch, Gnade, habt mich lieb!“, so der Landrat.