SVE II gewinnt Spitzenspiel gegen Mettlach mit 3:1

Fußball : SVE II gewinnt Spitzenspiel gegen Mettlach

Nach dem 3:1-Sieg seiner Mannschaft im Spitzenspiel der Fußball-Saarlandliga gegen den SV Mettlach klang bei Marco Emich so etwas wie Erleichterung durch. „Unser Sieg war insgesamt verdient, aber es war ein hartes Stück Arbeit“, gestand der Trainer der SV Elversberg II nach den 90 Minuten am Sonntag im Landsweiler Kohlwaldstadion.

Vor etwa 100 Zuschauern hatte der Tabellenführer in der ersten Halbzeit mehr Spielanteile und auch die besseren Chancen und ging schon nach sieben Minuten durch ein Mettlacher Eigentor in Führung. Kurz darauf krachte ein Mettlacher Schuss an den Pfosten des Elversberger Tores „und da hatten wir schon etwas Glück“, meinte Emich später. Das 2:0 von Kai Merk (27.) schien eine Vorentscheidung zu sein, doch die Gäste ließen nicht locker und erzielten fast mit dem Halbzeitpfiff den Anschlusstreffer. „Das Tor hat in der Luft gelegen“, räumte der Elversberger Trainer ein.

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Mettlacher besser ins Spiel und der SVE-Trainer sagte auch warum: „Wir hatten in der zweiten Halbzeit zu viele Ballverluste und dadurch hatte Mettlach mehr Ballbesitz“, urteilte Marco Emich treffend. In der 79. Minute sorgte dann aber der kurz zuvor eingewechselte Jackson Courtney-Perkins mit dem Treffer zum 3:1 für die endgültige Entscheidung. „Mettlach hat sich sehr gut verkauft, aber unter dem Strich geht das Ergebnis in Ordnung“, befand Marco Emich hinterher. Am kommenden Wochenende ist die SVE II nach dem Rückzug des SV Bübingen spielfrei.

Die FSG Ottweiler/Steinbach hat beim SV Rohrbach die dritte Niederlage hintereinander kassiert und danach wollte der Trainer auch gar nichts schön reden. „Wir haben verdient verloren“, räumte Stephan Schock nach dem 1:3 am Sonntag beim Aufsteiger unumwunden ein. Seine Mannschaft sei „in den ersten 20 Minuten zu selten präsent gewesen und wir hatten keinen Zugriff auf das Spielgeschehen“, kritisierte der FSG-Trainer nach der Saarlandligapremiere zwischen den beiden punktgleichen Tabellennachbarn. Die Steinbacher Mannschaft konnte das Spiel zwar zeitweise in die Rohrbacher Hälfte verlagern und war auch oft in Strafraumnähe, „aber die Durchschlagskraft hat uns gefehlt“, erkannte der Trainer. Schon nach einer Viertelstunde lagen die Gäste 0:2 zurück und als die Platzherren in der 73. Minute sogar auf 3:0 erhöhten, war das Spiel natürlich entschieden und der Anschlusstreffer von Lukas Hainer in der Schlussminute war nur noch Ergebniskorrektur. „Der Rohrbacher Sieg geht vollauf in Ordnung“, räumte FSG-Trainer Stephan Schock ein, „denn wir konnten zu keiner Zeit an unsere gute Leistung im Spiel gegen Köllerbach anknüpfen“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung