Steinbach ist nicht zu schlagen

Die Ottweiler Fußball-Stadtmeisterschaften waren am Wochenende in der Seminarsporthalle eine klare Angelegenheit. Saarlandligist TuS Steinbach setzte sich deutlich gegen die Konkurrenz durch. Insgesamt fanden in der Halle fünf Turniere statt.

Der TuS Steinbach hat am Sonntag seinen Titel als Ottweiler Fußball-Stadtmeister verteidigt. Der Saarlandliga-Siebte blieb in der Seminarsporthalle in einem Fünferturnier als einzige Mannschaft ohne Niederlage und war deshalb verdienter Sieger. Nach einem 1:1 zum Auftakt gegen FC Lautenbach II besiegte der Vorjahresgewinner danach die SG 08 Ottweiler und den FC Lautenbach jeweils mit 4:1. Auch gegen den TuS Fürth setzten sich die Steinbacher, bei denen Kai Decker auch kommende Saison Trainer sein wird, klar mit 5:2 durch. Danach war der Saarlandligist mit zehn Punkten und 14:5 Toren nicht mehr einzuholen.

Platz zwei belegte Bezirksligist FC Lautenbach mit neun Punkten vor dem TuS Fürth (ebenfalls Bezirksliga) mit sechs Punkten sowie der SG Ottweiler und dem FC Lautenbach II. Jörg Knauber, der stellvertretende Obmann der ausrichtenden Schiedsrichterguppe St. Wendel, überreichte an den alten und neuen Stadtmeister den Siegerpokal, vom Ottweiler Bürgermeister Holger Schäfer gab es zudem einen Geldpreis.

Der Lautenbacher Spieler Sascha Holzer wird sich dagegen noch einige Zeit ungern an das Turnier erinnern. Er zog sich bereits im ersten Turnierspiel bei einem Sturz eine Schultereckgelenk-Sprengung zu und wird einige Monate fehlen.

Die Ottweiler Stadtmeisterschaften waren das letzte von insgesamt fünf Turnieren, die die Schiedsrichtergruppe St. Wendel am Wochenende in der Seminarsporthalle durchgeführt hat. Zuvor hatte sich die Schiedsrichtergruppe Schaumberg durch einen 3:2-Finalsieg gegen die Mannschaft der Gruppe Ill beim Qualifikationsturnier der Schiedsrichtervereinigung Nordsaar für das Schiedsrichter-Masters des Saarländischen Fußball-Verbandes qualifiziert. Und schon am Samstag hatte die Schiedsrichtergruppe Höcherberg gegen die Schiri-Kollegen aus Nürtingen (Baden-Württemberg) das jährliche Turnier um den Telekom-Cup gewonnen.