Spielstark in Ottweiler und Saarlouis

Spielstark in Ottweiler und Saarlouis : Spielstark will nah dran sein am Leben

Das 18. Kinder-, Jugend- und Familientheaterfestival findet vom 18. Oktober bis 2. November in Ottweiler und Saarlouis statt.

Jetzt darf in den Lehrer- und Klassenzimmern unserer Schulen, in Kindertagesstätten, aber auch zu Hause im Familienkreis geschmökert, nachgedacht und entschieden werden: Wo gehen wir hin, wenn „Spielstark“ wieder zu Bühnenzauber einlädt?

Zum 18. Mal findet das Kinder-, Jugend- und Familientheaterfestival statt. Vom 18. Oktober bis 2. November stehen acht Produktionen mit 21 Aufführungen an den Spielstätten in Ottweiler und Saarlouis zur Auswahl. Für kleine, größere und große Erdenbürger. Eine Kooperation des Überzwerg-Theaters in Saarbrücken und der beiden Städte Ottweiler und Saarlouis. „Wir wollen nah dran sein an der Lebenswelt und den Problemen der Kinder, aber dabei unterhaltsam sein“, sagten die „Überzwerge“ Bob Ziegenbalg und Christoph Dewes bei der Präsentation von „Spielstark 2019“. Am Schlusstag wird der Preis für die beste Produktion vergeben. Der Theaterpreis ist mit 1000 Euro dotiert. Die Entscheidung trifft eine Jury aus Jugendlichen und Erwachsenen.

Eingestimmt auf „Spielstark“ wurde bereits am 2. Oktober mit Straßentheater auf dem Ottweiler Schlosshof. Akteure waren dort Schülerinnen und Schüler, die am Gymnasium Ottweiler das Fach „Darstellendes Spiel“ belegt haben.

Begleitet wird das Festival von Lesungen und Workshops. Wer ins Programm hineinschnuppert, der findet Vielversprechendes (www.ueberzwerg.de/festival-spielstark, siehe auch neben stehendes „Info“).

Hans im Glück, eine Ko-Produktion des „Theaters Grüne Soße“ (Frankfurt) mit dem Hessischen Landestheater Marburg. Foto: Jan Bosch. Foto: Jan Bosch
Fast FAUST, überzwerg – Theater am Kästnerplatz (Saarbrücken). Foto: GMLR/Uwe Bellhaeuser;GMLR
Schummeln und schwindeln: Für die Bundeslügenpolizei (Theater „Die Stromer“ aus Darmstadt) kein Problem. Sie flunkert uns 70 Minuten was vor. Foto: Jörn Fröhlich. Foto: Theater die Stromer
„König Lindwurm“, ein nordisches Märchen, wird vom Agora-Theater aus St. Vith auf die Bühne gebracht. Foto: Willi Filz
GIPS oder wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte. Foto:  Eidenmüller. Foto: Bernd Eidenmüller/BERND EIDENMUELLER

Es geht wieder einmal um Freundschaft und Liebe, um Außenseitertum und Einsamkeit, um Lügen und Mobbing, um Märchenhaftes und Mut, um Klassik und Komik, vor allem um Mädchen und Jungs. Der Vorverkauf läuft.

Mehr von Saarbrücker Zeitung