So sehen die Ortsräte in Ottweiler nach der Wahl 2019 aus

Ortsräte in Ottweiler : Junger Ortsvorsteher steht in Startlöchern

In Steinbach haben Sozialdemokraten die Nase vorne – und sie haben einen 23-Jährigen zum Spitzenmann gemacht.

Stühlerücken in den Räten: Die Gremien der kommenden Legislaturperiode konstituieren sich in Ottweiler nach der Sommerpause, erläutert das Rathaus auf SZ-Nachfrage. Das Wählervotum vom 26. Mai hat auf der Ebene der Ortsräte für eine neue Zusammensetzung in dem Gremium Ottweiler-Zentral gesorgt, in den vier übrigen Ortsräten bleibt es bei den gleichen Fraktionen wie zuvor, in Steinbach allerdings jetzt wieder mit einem Übergewicht der SPD. Die Zusammenarbeit von CDU und Unabhängigen Steinbacher Bürgern (WuSB), einer Abspaltung aus dem sozialdemokratischen Lager, hat künftig keine Mehrheit mehr im Ortsrat. Die Christdemokraten bleiben bei zwei Sitzen, die Sozialdemokraten gewinnen einen hinzu mit jetzt fünf, die WuSB verliert dafür einen Sitz und hat dann noch zwei. Somit wird es dort einen neuen Ortsvorsteher geben. Fabian Scheidhauer ist in dem kleinen Stadtteil dafür angetreten. Mit gerade mal 23 Jahren. „Es hat mich gefreut, wie mich die Partei unterstützt“, sagt er. Seine Parteikollegen und er hätten im Vorfeld der Wahlen schon überlegt, ob sich so ein junges Gesicht zum Ortsvorsteher-Kandidat eigne. Bei den Besuchen von Tür zu Tür habe er einen sehr positiven Eindruck bekommen. Und das schlug sich dann auch tatsächlich im Ergebnis nieder: über 49 Prozent Zustimmung für die Sozialdemokraten. Nicht unbedingt alltäglich in Zeiten, da der alten Volkspartei das Volk landauf landab abhanden kommt. Nach der politischen Sommerpause steht mit der Konstituierung des Ortsrates Scheidhauers Wahl an. Der Auszubildende zum Verwaltungsfachangestellten arbeitet beim Kreis Neunkirchen. Er ist seit einem Jahr Mitglied des Ottweiler Stadtrates als Nachrücker für Nicole Cayrol. Die künftige SPD-Mannschaft im Ortsrat habe eine gesunde Mischung aus Jung und Alt, sagt Scheidhauer. Neben ihm als designiertem Ortsvorsteher ist Hans-Jürgen Fritz als Stellvertreter auf dem Zettel. Scheidhauer: „Das war er schon lange. Er hat Erfahrung.“

Neue Gewichtung in Steinbach, Konstanz in den übrigen Stadtteilen. Der Ortsrat Ottweiler hat weiter eine CDU-Dominanz. Die Christdemokraten haben im Vergleich zu 2014 einen Sitz eingebüßt, halten aber mit sieben Sitzen die absolute Mehrheit. Die Sozialdemokraten kommen auf drei Sitze, Linke, AfD und Grüne haben je einen Sitz. Alles beim Alten auch in Fürth, Lautenbach und Mainzweiler. In Fürth hat die SPD mit fünf Sitzen die Nase vorne. Die CDU hat vier. Das war auch schon bei der vorangegangenen Wahl so. In Lautenbach sitzen künftig vier Vertreter der CDU, drei der SPD. Das Kräfteverhältnis entspricht dem der zu Ende gehenden Amtszeit. Mainzweiler wie gehabt: Sechs Mitgliedern der SPD sitzen im Lautenbacher Ortsrat drei der CDU gegenüber.

www.ottweiler.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung