Seniorenfeier : Musikalische Seelust in Mainzweiler

Bei der Seniorenfeier in Mainzweiler herrschte am Sonntag nicht nur eine richtig gute Stimmung, sondern auch ein außergewöhnlich guter Zuspruch. 130 Einladungen an die Mainzweiler Generation Ü 70 hatte die Stadt Ottweiler verschickt, 70 Zusagen waren zurückgekommen „und das ist natürlich eine ganz tolle Resonanz“, freuten sich sowohl Ortsvorsteher Achim Wagmann wie auch der Erste Beigeordnete Hans-Peter Jochum.

Er überbrachte die Grüße des Bürgermeisters und dankte den Mainzweiler Senioren auch in dessen Namen für ihre Lebensleistung. Die Seniorenfeier sei hierfür eine kleine Anerkennung, meinte der CDU-Politiker. Der Ortsvorsteher stellte die Bedeutung der Senioren für die Gesellschaft heraus und bezeichnete seine älteren Mitbürger als „wichtige Säule für das Gemeinwohl“. Wagmann dankte der Stadt, die die Mittel zur Verfügung stellt, „und der Ortsrat übernimmt die Organisation“, fügte der Erste Beigeordnete hinzu. „Die Seniorenfeier soll in erster Linie eine Plattform für die Besucher sein, miteinander ins Gespräch zu kommen“, nannte Wagmann ein wichtiges Anliegen der Veranstaltung.

Für beste Stimmung im Dorfgemeinschaftshaus sorgte der Shantychor der Marinekameradschaft Nordsaar. Dabei kamen alle Freunde von Hans Albers, Freddy Quinn oder Lolita auf ihre Kosten. Aber der Chor sang nicht allein, sondern verteilte Textblätter und bezog die Mainzweiler Senioren in sein Programm mit ein. Die ließen nicht zwei Mal bitten und deshalb war der ganze Raum plötzlich ein großer Chor. Zum Programm der Seniorenfeier gehörte auch ein hintergründiger Vortrag der örtlichen Seniorenbeauftragten Agnes Spiegel über die Bedeutung der Senioren im Alltag. Für alle Mainzweiler Senioren gab es am Ende ein Glas Honig, der „von Mainzweiler Imkern hergestellt und abgefüllt“ wurde, wie die stellvertretende Ortsvorsteherin Melanie Both bekräftigte. Bei Hilde Groß, mit 94 Jahren älteste Besucherin und bei Herbert Staudter, mit 91 der älteste männliche Teilnehmer der Seniorenfeier, bedankte sich der Ortsrat mit einem besonderen Geschenk.

Mehr von Saarbrücker Zeitung