1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Ottweiler

Schülerfirma „Get nice“ stellt sich wieder in Sparkasse Ottweiler vor

Anton-Hansen-Schule Ottweiler : Junge Menschen haben die Klimaziele im Blick

Schülerfirma der Anton-Hansen-Schule „Get nice“ stellt sich wieder in der Sparkasse Ottweiler vor.

An der Anton-Hansen-Schule in Ottweiler startet die Schülerfirma „Get nice“ wieder durch, dies unter der Leitung der Lehreinnen Ina Schindler und aktuell stellvertretend durch Lisa Schuler. Zehn Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse finden das uralte Spiel der freien Marktwirtschaft spannend, hip und trendy. Sie bringen Produkte wie T-Shirts, Hoodies, ZIP-Hoodies, Hoodies (GOTS) Beanies, Taschen (Tote Bag) und Turnbeutel (Gym Bag) an den Mann oder besser an die Frau.

Die Teilhabe der jungen Leute ist Teil eines umfassenden Berufsorientierungskonzepts und von Vorteil. Denn es werden Berufserfahrungen in den Bereichen Firmenaufbau, Selbständigkeit, Marketing und Finanzen gesammelt, soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit werden gestärkt und kreative Fähigkeiten im Bereich gefördert und gefordert.

„Die Sparkasse Neunkirchen ist gerne Patin für diese und ähnliche Vorhaben“, sagt Andreas Hübgen, der gemeinsam mit Sarah Baltes, ebenfalls von der Sparkasse, die Entwicklung der Schülerfirma begleitet.

Denise Buhles: „Ich finde es super, dass wir so viel selbst entscheiden dürfen. Das stärkt unsere Kreativität und macht uns selbstbewusster, wenn wir dafür positives Feedback bekommen.“ Valeria Malvaso (Vorstand der Schülerfirma): „Ich finde die Kooperation mit der Sparkasse toll, da man dadurch auf die Schule aufmerksam wird.“ Mehregan Mohseni: „Ich finde es toll, dass ich meine künstlerischen Fähigkeiten mit einfließen lassen kann.“ Tobias Waiz (Vorstand): „ Da ich persönlich viel Wert auf Nachhaltigkeit und Fairtrade lege, stehe ich voll und ganz hinter unserer Firma und den Produkten. Es ist wichtig, den Leuten dies ins Bewusstsein zu bringen und so einen Miniteil zu einer besseren Welt beizutragen.“

Der Clou der Sache ist aber folgender: „Das Engagement im Umwelt- und Klimaschutz unterstreichen wir durch den weiteren Ausbau der erfolgreichen EarthPositive®-Kollektion. Die EarthPositive® Kollektion ist in allen der folgenden Themen vorhanden: vegan, klimafreundlich, umweltschonend, aus Bio-Baumwolle, ethisch und unter fairen Geschäftspraktiken produziert“, so Lisa Schuler. Das Fairtrade-Siegel steht für fair angebaute und gehandelte Produkte, bei dem alle Zutaten (wie zum Beispiel Bio-Baumwolle) zu 100 Prozent unter Fairtrade-Bedingungen gehandelt sind und physisch rückverfolgbar sind.

Der Global Organic Textile Standard (GOTS) ist als weltweit führender Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern anerkannt. Auf hohem Niveau definiert er umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette und gleich-zeitig die einzuhaltenden Sozialkriterien. Die Qualitätssicherung erfolgt durch eine unabhängige Zertifizierung der gesamten Textillieferkette, teilt die Schule abschließend mit.