Petrak rettet der HSG einen Punkt

Petrak rettet der HSG einen Punkt

Ottweiler-Steinbach: Männer verlieren in Diefflen, Frauen punkten in Dudweiler

Die Handballer der Saarlandliga legen an diesem Wochenende eine Fastnachtspause ein. Bei den Frauen findet gar kein Spiel statt, bei den Männern nur am Samstagabend die Nachholpartie der SGH St. Ingbert gegen den Vorletzten HSG Dudweiler-Fischbach. Dudweiler hat derzeit drei Punkte Vorsprung auf das Schlusslicht HSG Ottweiler-Steinbach und kann mit einem Sieg bis auf fünf Zähler davonziehen.

Die Ottweiler verloren am vergangenen Sonntagabend ihr Spiel beim Tabellendritten HC Dillingen-Diefflen mit 28:31 (14:17). In der Sporthalle in Diefflen stand es bis zum 10:10 meist unentschieden, ehe sich die Gastgeber kurz vor der Pause etwas absetzten. Nach dem Seitenwechsel lag der Rückstand immer zwischen zwei und fünf Toren - für einen Punktgewinn der HSG sollte es am Ende aber nicht mehr reichen. Beste Ottweiler Torschützen waren Mike Groß mit sieben Treffern, Patrick Richter mit sechs Toren und Matthias Brusdeilins mit vier.

Der TV Merchweiler und die HF Illtal II waren am vergangenen Wochenende spielfrei. In der jetzt begradigten Tabelle wiesen fast alle Mannschaften 18 Spiele auf. Die Merchweiler Panther liegen mit 17:19 Punkten auf Platz acht, die Oberliga-Reserve der Zebras mit 14:22 Zählern auf Rang zehn.

In der Saarlandliga der Frauen musste sich die HSG Ottweiler-Steinbach bei der HSG Dudweiler-Fischbach am vergangenen Samstagabend mit einer Punkteteilung begnügen. Die Zuschauer im Sportzentrum Dudweiler sahen eine sehr ausgeglichene erste Halbzeit, die Gäste holten dabei einen Drei-Tore-Rückstand auf. Nach 30 Minuten stand es 11:11. Im zweiten Spielabschnitt führte meist Dudweiler, nur einmal lag Ottweiler vorne. Die Gastgeber konnten sich dabei aber nie weiter als bis auf zwei Tore absetzen. Elf Sekunden vor dem Ende warf Solveig Petrak schließlich den 23:23-Ausgleich für die Gäste. Ottweiler-Steinbach ist jetzt mit 18:6 Punkten Tabellenvierter, das Führungstrio hat dabei aber durchweg schon zwei Spiele mehr absolviert.

Mehr von Saarbrücker Zeitung