Ottweiler Kerb : Buntes Kirmestreiben in der Altstadt

Zum Fassbieranstich auf der Ottweiler Kerb schwebt Ortsvorsteher Michael Schmidt mit dem Fallschirm ein.

(red) „Man soll die Feste feiern, wie sie fallen.“ So heißt es im Allgemeinen, und die Ottweiler Kerb gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Festen, die es im Jahresverlauf in der Region überhaupt zu feiern gibt. Sie findet in diesem Jahr vom 1. bis 5. September statt. Ihren Ursprung haben die bewährten und bekannten Kirmesfeiern in den Kirchweihfesten gehabt, wobei diese Bedeutung mit der Zeit in den Hintergrund rückte. Zeitüberdauernd sind die Kirmesfeiern ein Ausgleich zur Arbeit und zum Alltag geblieben. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Der Besuch der Karusselle, der Verkaufsstände und der Losbuden gehört dazu, erst recht in der idyllischen Ottweiler Altstadt, wo auch das Kinderlachen nicht fehlen darf.

Neu ist, dass dem bewährten Fassanstich ein Fallschirmflug vorausgeht. Ortsvorsteher Michael Schmidt plant im Bereich Im Alten Weiher (Sportplatz) am Freitagabend gegen 18.30 Uhr zu landen. Dort wird er vom Fanfarenzug 1961 begrüßt und zum Schlosshof begleitet, wo die „Kerb“ klangvoll offiziell eröffnet wird. Danach folgt das Ballonstechen, wo man Gutscheine von Ottweiler Gewerbetreibenden und Gastronomen und Bons für Freifahrten und Kirmesartikel der Schausteller erhaschen kann.

Die Ottweiler Kindergarten- und Grundschulkinder erhalten von den Schaustellern Gutscheine zur Einlösung an Fahrgeschäften oder Verkaufsständen. Für Samstagnachmittag ist der Seniorennachmittag für die älteren Bürgerinnen und Bürger im großen Saal des Schlosstheaters geplant.

Positiv ist, dass am Kirmessamstag ein „Bussiservice“ ab 23 Uhr ab der Schloßstraße angeboten wird. Sponsor des Busservices und des Fallschirmflugs ist im Übrigen die Sparkasse Neunkirchen. Die verkaufsoffenen Geschäfte werden am Kirmessonntag zahlreiche Besucher nach Ottweiler bringen. Über die gesamte Kirmes hinweg, vor allem aber am Montag bieten die Ottweiler Gastronomen herzhafte Speisen an, so den allseits beliebten Spießbraten.

Der Kirmesmontag steht vor allem im Zeichen des Kindertages, der Kirmesdienstag ist, wie immer, der Familientag. Doch zuvor wird noch vom Obst- und Gartenbauverein am Montag in der Ziegelhütte die „Kerb“ gefeiert. Die „Neumünsterer Hammelsgesellschaft“ lädt am Dienstagnachmittag zur traditionellen „Hammelskerb“ auf dem Neumünster ein und freut sich ebenfalls auf regen Besuch.

Mehr von Saarbrücker Zeitung