Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:21 Uhr

Ottweiler hat wieder TurmwächterOttweiler hat wieder Turmwächter

Ottweiler. Schon zur Fastnacht stand in der Ottweiler Großmaulzeitung zu lesen, dass es in der alten Residenz bald wieder einen Glöckner für den Wehrturm geben wird Von SZ-Mitarbeiterin Carolin Grell

Ottweiler. Schon zur Fastnacht stand in der Ottweiler Großmaulzeitung zu lesen, dass es in der alten Residenz bald wieder einen Glöckner für den Wehrturm geben wird. Normalerweise werden in dieser Zeitschrift der ältesten saarländischen Karnevalsgesellschaft "So war noch nix 1947 Ottweiler" Personen und Begebenheiten aus dem öffentlichen Leben mehr oder weniger auf die Schippe genommen, doch dass der Inhalt eines Textes als Initialzündung dient, ist eher selten. Bei Rolf Rischar ist genau dies eingetreten. Sein guter Freund Heiner Krause hat mit einem Gedicht auf den neuen Türmer bei Rischar die Lust geweckt, eben dieses Amt auszuüben. Und so wurde er im Beisein seiner historischen Kollegen aus Mittelalter und Barock in sein ehrwürdiges Amt als Turmwächter und Turmbläser eingeführt. Rischar verkörpert künftig bei den zahlreichen Turmführungen, die sich großer Beliebtheit erfreuen, Johann Georg Lind aus Kaiserslautern. "Dieser kam den Aufzeichnungen nach 1660 von Kaiserslautern nach Ottweiler, um seinen gräflichen Dienst anzutreten. Ihm oblag die Sicherheit und Bewachung der Stadt, und er hatte vor Feuer und anderen Katastrophen zu warnen. Außerdem hatte er als Turmbläser die Aufgabe, sowohl im Morgengrauen als auch in der Abenddämmerung einen Choral zu blasen", wie Bürgermeister Hans-Heinrich Rödle aus den geschichtlichen Aufzeichnungen erzählte. Rischar hat zwar sein Horn immer mit dabei, doch darauf blasen will er lieber nicht, nutzt es lediglich als modisches Accessoire. Dafür verzichtet er aber auch auf die damals übliche Bezahlung. "Jeder Bürger in Ottweiler hatte zur Besoldung des Turmwächters vier Pfennige an die gräfliche Rentkammer zu entrichten", wie es in den Aufzeichnungen weiter heißt. Für sein Original-Gewand hat er zudem mit der Sparkasse in Ottweiler einen Sponsor gefunden. Ute Strempel, Leiterin der Geschäftsstelle, zeigte sich beim Pressetermin ganz begeistert davon. Durchaus ernst nimmt Rolf Rischar die Funktion als Wächter. Jedoch will er weniger die Stadt als den Turm bewachen. "Mir ist in der Zeit der Förderinitative, als wir Geld für die Sanierung sammelten, der Turm einfach sehr ans Herz gewachsen." Von seiner Idee zu überzeugen brauchte der Vorruheständler weder den Bürgermeister noch Gerrit Oestreich von der Tourist-Information, bei dem die Turmführungen ebenso wie die vielen weiteren Rundgänge mit den historischen Persönlichkeiten zu buchen sind. "Wir haben vor zehn Jahren damit begonnen, historischen Persönlichkeiten Leben einzuhauchen, um unserer Stadt, die musealen Charakter hat, Leben einzuhauchen", sagte Rödle.

Auf einen BlickTurmführungen bietet die Tourist-Info von April bis Oktober sonntags von 15 bis 16.30 Uhr im Halbstundentakt an. Die Führungen sind aus Sicherheitsgründen auf zehn Teilnehmer beschränkt. Weitere Informationen unter Tel. (06824) 35 11.