Ortsrat Mainzweiler kämpft für die "Butsch"

Ortsrat Mainzweiler : Ortsrat will Überlebens-Programm für die „Butsch“

In der letzten Sitzung des Ortsrates Mainzweiler vor Ablauf der Sitzungsperiode sorgte die SPD-Fraktion für Gesprächsstoff. In einem von Fraktionssprecher Uwe Meiser vorgetragenen Antrag fordert die Mehrheitsfraktion von der Verwaltung ein Fünf-Punkte-Programm zur Entschärfung der Hochwassersituation im Bereich Stegbach/Butsch.

Vorausgegangen war eine Versammlung zu diesem Thema Anfang Mai im Sängerheim. Die „Butsch“ ist das einzige Lebensmittelgeschäft im Ort und deshalb ist sie nach Ansicht der SPD nicht nur die einzige Möglichkeit der Nahversorgung im Ort, sondern gerade für ältere Menschen ein wichtiger sozialer Treffpunkt. Wesentliche Forderungen sind der Einbau eines Pumpsystems, um die Nässe von Mauerwerk und Keller abzuhalten, die Säuberung des Bachlaufes zwischen Stegbachstraße und Sportplatz. Gerhard Schmidt, der Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und Umwelt, bestätigte, dass der Antrag der SPD-Fraktion die Ergebnisse der Versammlung vom Mai richtig widerspiegelt. Schmidt versicherte, dass die Verwaltung die Besprechungspunkte weiter verfolgen und sich um Abhilfe bemühen werde. „Wir sind an dem Thema dran“, erklärte der Bauamtsleiter, „denn das ist für Mainzweiler ja ein ganz wichtiges Thema“.

Auch der Ortsvorsteher sieht dringenden Handlungsbedarf. „Es ist von höchster Wichtigkeit, dass die Butsch erhalten bleibt“, machte Achim Wagmann von der SPD klar. CDU-Sprecher Johannes Schmitt forderte, noch in diesem Jahr geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Der Antrag der SPD wurde mit den Stimmen beider Fraktionen angenommen.

Ein weiteres Anliegen der SPD-Fraktion befasste sich mit dem maroden Zustand der Sporthalle im Sanitär- und Außenbereich. Ortsrätin Nicole Wälder forderte einen gemeinsamen Ortstermin der Verantwortlichen im Rathaus mit dem Ortsvorsteher, um die Mängel aufzunehmen. Dabei sollte auch geprüft werden, ob die Schulturnhalle wieder Ballspiel-tauglich wird. Die Fraktion fordert eine baldige Behebung der Mängel und wenn das nicht machbar ist, sollte die Maßnahme in das Investitionsprogramm aufgenommen werden. Schließlich reklamierte die SPD-Fraktion, dass sich der Mainzweiler Sportplatz nur wenige Monate nach seiner Instandsetzung wieder in einem sehr schlechten Zustand befindet und bat die Verwaltung um Überprüfung.

Nach drei Jahren wird Mainzweiler am 23. November wieder Schauplatz einer Wertungsprüfung im Verlauf der ADAC-Rallye Saar-Ost. Karl-Heinz Ganster, der Vorsitzende des ausrichtenden MSC Schiffweiler, stellte in der Ortsratssitzung die Planungen vor und versicherte, dass die Ortsdurchfahrt von der Wertungsprüfung nicht betroffen sein wird. Der Ortsrat hat sich einstimmig für die Rallye ausgesprochen.

Ohne Widersprüche hat der Rat auch der Teiländerung des Flächennutzungsplans Windenergie zugestimmt, die Bauamtsleiter Schmidt zuvor erläutert hatte. Seine wichtigste Aussage für Mainzweiler: „Neben einigen anderen fällt auch die Konzentrationsfläche Faulenberger Hof aus dem bisherigen Flächennutzungsplan heraus, so dass es derzeit in Mainzweiler keine Konzentrationsflächen für Windenergie gibt“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung