Neun Wünsche für Fürth

Gemeinsam hat der Fürther Ortsrat unter Vorsitz von Ortsvorsteher Otfried Ratunde die Investitionsvorhaben für die kommenden Jahre aufgelistet. Unter anderem gehört dazu ein behindertengerechtes WC an der Mehrzweckhalle.

. Einstimmig hat der Ortsrat Fürth seine Zustimmung zur Errichtung und zum Betrieb des Windparks Himmelwald gegeben. Sowohl SPD-Fraktionssprecher Axel Haßdenteufel als auch Hans-Peter Jochum von der CDU-Fraktion machten deutlich, dass das betroffene Gebiet im Bereich des geänderten und genehmigten Flächennutzungsplans liegt, so dass keine Einwände vorgebracht werden können.

Schwerpunkt der Sitzung im Feuerwehrgerätehaus war jedoch die Auflistung von Investitionsvorhaben in Fürth in den nächsten Jahren. Hierzu erläuterte Ortsvorsteher Otfried Ratunde, dass alle Maßnahmen einvernehmlich vom Ortsrat erarbeitet wurden. Neun Projekte haben Vorrang. Für die Mehrzweckhalle in Fürth fordert der Ortsrat eine WC-Anlage für Menschen mit Behinderung und "diese Maßnahme sollte unverzüglich ausgeführt werden". An der Schutzhütte im Freizeitgelände Fürth muss die Dachrinne erneuert werden, da das herab laufende Regenwasser immer wieder Schäden verursacht. Erneut fordert der Ortsrat eine Lagermöglichkeit für die Gerätschaften der Vereine. Eine dringliche Maßnahme ist nach Ansicht des Ortsrates der Ausbau der Straße Zur Ring. Hier soll die Stadt prüfen, ob die Instandsetzung im Zuge der Erdarbeiten durch die Energiegenossenschaft und den EVS möglich ist, weil dies auch für die Anlieger kostengünstiger ist. Der Ortsrat hat sich außerdem für das Anlegen von Fußgängerüberwegen im Bereich Reihersrech/Dörrenbacher Straße und in Höhe des Pflegeheimes zur Kirche ausgesprochen. Wichtig erscheint dem Rat auch die Anbindung des Stadtteils Fürth an Ottweiler durch einen Stadtbus. Der Forderungskatalog enthält auch Sanierungsarbeiten an der Einsegnungshalle auf dem Friedhof sowie den Einbau einer Absauganlage in der Fahrzeughalle des Feuerwehrgerätehauses.

Einstimmig berief der Ortsrat Marianne Schank als weiteres Mitglied in den Seniorenbeirat der Stadt.