1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Ottweiler

Neujahrsempfang im Stadtmuseum Ottweiler

Neujahrsempfang : Buchdruckwerkstatt öffnet bald regelmäßig

Viel Neues gab es für die Freunde des stadtgeschichtlichen Museums beim Neujahrsempfang im Stadtmuseum Ottweiler.

Hans-Heinrich Rödle, der Vorsitzende des Vereins für das Stadtgeschichtliche Museum Ottweiler, hieß zahlreiche Gäste willkommen, darunter den Ottweiler Bürger, Sponsor und Unternehmer Hans Paul. Dieser hatte eine Überraschung mitgebracht und dem Vorstand überreicht. Es handelte sich um eine historische Darstellung der Ottweiler Altstadt.

Der Vorsitzende unterstrich in seiner Rede die Bedeutung der Kommunikation: „Information ist die Voraussetzung für eine aktive Teilhabe. Und Kommunikation ist und bleibt die Zauberformel für den Zusammenhalt in der Gesellschaft; in den Vereinen, aber auch in den Familien.“ Er führte weiter aus, der Vorstand habe sich in verschiedenen Projektgruppen neben den musealen Alltagsangelegenheiten auch mit vielen anderen Dingen befasst. So mit dem Entwurf eines neuen Flyers und eines zeitgemäßen Logos und mit der Fortführung der Buchdruckwerkstatt. Nach intensiven Gesprächen mit Hans Paul, dem Eigentümer und Betreiber der Buchdruckwerkstatt, zeichne sich eine gute Lösung ab. Ab April wird Hans Werner Büchel die Buchdruckwerkstatt an jedem ersten Sonntag von 14 bis 17 präsentieren. Die Stichworte „Virtuelle Führung sowie Audio-Führung“ spielen dabei eine maßgebliche Rolle. Die Einführung eines „Audioguide-Systems“ wird geprüft. Zudem soll sichergestellt werden, dass die Besucher, beispielsweise auch Schulklassen, etwas Selbstgedrucktes mit nach Hause nehmen können.

Rödle sagte in diesem Zusammenhang auch: „Ein Stadtmuseum bietet sich als Ort der Kommunikation sowie der außerschulischen Bildung an. Angesichts dieser gesellschaftlichen Bedeutung haben wir das ‚Forum Stadtmuseum’ geschaffen. Wir planen, ab Frühjahr mit Vortragsveranstaltungen zu beginnen.“ Starten will man in 2020 mit zwei historischen Themen – „Einblicke in das Klosterleben  gestern und heute“, präsentiert von der Journalistin und Publizistin Anika Meyer, sowie mit dem Vortrag „Vom Kloster zur Pfarrkirche“ von Rektor a.D. Klaus Burr. Zwei allgemeine Themen kommen hinzu „Kartographie à la carte – im Fokus von Kunst und Technik“ von Vermessungsdirektor a. D. Harald Raber, und dann soll Neues über das Leben und Wirken der Marie Juchacz zu erfahren sein. Personell hat sich im Verein einiges geändert: Dieter Bettinger, der langjährige ehrenamtliche Museumsleiter und in Personalunion Archivverwalter, legte im August aus Altersgründen diese Ämter nieder. Als Nachfolger wählte der Vorstand Volker Rath als ehrenamtlichen Museumsleiter und Achim Wälder zum ehrenamtlichen Archivverwalter.

Die Stadt, so meldet der Verein weiter, beabsichtige, das Stadtarchiv wieder in ihre Verantwortung zu übernehmen. Unabhängig davon sei  mit Bürgermeister Holger Schäfer abgesprochen, dem Stadtarchiv nach der Sanierung des Bahnhofs und dem Umzug der Stadtbücherei eine neue geeignete Heimstätte zu geben.

2018 begann die Kooperation mit dem Gymnasium: „Wir hatten das Glück, den Ort der Geschichte mit der Zukunft zu verknüpfen. Glück und Zukunft brachten uns die Schülerinnen und Schüler der Klassen elf und zwölf des Faches Bildende Kunst unseres Gymnasiums. Das war ein guter Beginn einer Kooperation. Ich habe mit dem Schulleiter, Herrn Mark Hubertus, vereinbart, diese zu vertiefen und zu intensivieren.“

Der Vorsitzende, der den Verein für das Stadtgeschichtliche Museum Ottweiler am 29. März1995 gemeinsam mit einem großen, engagierten Team gründete und am 14. September 1997 mit vielseitiger Unterstützung die entsprechende museale Einrichtung eröffnete, wird sein Amt zur Verfügung stellen. Die Mitgliederversammlung mit der Wahl eines neuen Vorsitzenden wird am 28. April stattfinden. Rödle: „Verraten möchte ich Ihnen, dass ich Bürgermeister Schäfer gebeten habe, für dieses Amt zu kandidieren. Ich darf Ihnen mitteilen, dass er dazu bereit ist.“