1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Ottweiler

Neubaugebiet in Lautenbach in der Planung

Neubaugebiet in Lautenbach : Neubaugebiet für Lautenbach geplant

Ortsvorsteher Jan Rosenfeldt sieht viele Vorteile in dem 1000-Einwohner Dorf.

(red) „Schon jetzt liegen mir schriftliche Anfragen von Bauherren vor, weitere stehen aus“, sagte der Lautenbacher Ortsvorsteher Jan Rosenfeldt, der Möglichkeiten für die Einrichtung eines kleinen Neubaugebietes prüfen lassen will. Gegenüber der Kindertagesstätte Lautenbach, entlang der Nordfeldstraße, sei hinreichend Freiraum vorhanden, so der Ortsvorsteher. Für die Prüfung weiterer Schritte steht er mit dem Ottweiler Bürgermeister Holger Schäfer und der Stadtentwicklung Ottweiler in Verbindung.

Zu den „harten Vorteilen“ in Lautenbach rechnet er die Nähe zu Ottweiler, zu den Kreisstädten St. Wendel, Neunkirchen und Homburg, die Nähe zu den großen Industriearbeitgebern in Neunkirchen, Wellesweiler, Homburg und St. Wendel, die Autobahnanbindung über die A8 in Neunkirchen oder Wellesweiler beziehungsweise die A6 in Waldmohr. „Die fußläufige Verbindung zum Kindergarten in unmittelbarer Nähe zum Neubaugebiet ist gegeben: Eine vor wenigen Jahren im Innen- und Außenbereich umfassend renovierte und sanierte städtische Einrichtung mit einem engagierten und kompetenten Team gehört zu den großen Pluspunkten vor Ort.“

Lautenbach verfügt über ein schnelles Internet – mit bis zu 100Mbit/s. Das Unternehmen Innexio aus Saarlouis gab an, Glasfaser in Neubaugebieten auch für den Hausanschluss zu legen. Auch das ist heute ein Gesichtspunkt für eine Standortentscheidung, ob sie nun von gewerblicher oder privater Seite getroffen wird. Lautenbach verfügt über ein Lebensmittelgeschäft mit Metzgerei, ein Restaurant, eine Gaststätte und einige gewerbliche Anbieter, wie Handwerker und Dienstleister.

Die Gesundheitsversorgung ist durch die Nähe zu den Krankenhäusern in Ottweiler, Neunkirchen, St. Wendel und Homburg gegeben. Ärzte, Apotheken und Praxen aus dem Bereich der Prävention oder Rehabilitation stehen in den Nachbarorten Fürth und Breitenbach zur Verfügung und sind in wenigen Minuten erreichbar. Eine gut getaktete Busanbindung nach Ottweiler und Neunkirchen durch die NVG und damit auch zur Bahnstrecke Saarbrücken-Frankfurt stellt einen Vorteil dar.

Zu den „weichen Vorteilen“ zählt Jan Rosenfeldt die schöne Lage am Höcher Berg mit der katholischen Kirche in der Mitte das attraktive Ortsbild, den guten Zustand der Straßen und Gehwege sowie die Sanierungen im Bereich des Naherholungsgebiets mit dem bekannten Lautenbacher Weiher. „Das Vereinsleben oder auch das soziale Leben ist rege und bringt immer wieder Impulse für die hiesige Entwicklung.“ Etwas stolz ist man in Lautenbach auf Initiativen aus dem Ort, durch die eine Defibrillatorstation, ein Brunnen in der Dorfmitte und ein Bienenlehrpfad ihrer Bestimmung übergeben werden konnten. „Nicht unerwähnt darf bleiben, dass auch kirchliche Angebote in Lautenbach vorhanden sind.“