| 20:40 Uhr

Fastnachtsumzug in Ottweiler
Narren schunkelten in den Straßen und Gassen

40 Gruppen und Wagen zogen tanzend, schunkelnd und unter närrischen Rufen unter dem Quakbrunnen vorbei über den Schlosshof.
40 Gruppen und Wagen zogen tanzend, schunkelnd und unter närrischen Rufen unter dem Quakbrunnen vorbei über den Schlosshof. FOTO: Willi Hiegel
Ottweiler. Von Heinz Bier

Ideales Wetter und eine tolle Stimmung an der Strecke waren Garanten dafür, dass der Fastnachtsumzug in Ottweiler am Dienstagnachmittag zu einem stimmungsvollen und farbenfrohen Abschluss der Ottweiler Straßenfastnacht wurde. Als sich der Umzug pünktlich um 15.11 Uhr in der Illinger Straße in Bewegung setzte, waren auf der Strecke in der Goethestraße, auf dem Schlossplatz und in der Schlossstraße, auf dem kurzen Stück entlang der B 41 bis in die Wilhelm-Heinrich-Straße und auf dem letzten Teilstück über den Rathausplatz zurück auf den Schlossplatz eine Menge Leute unterwegs, die sangen und schunkelten. Auf dem Schlossplatz und dem Rathausplatz hatten bunte Narren schon lange vor dem Eintreffen des Zugs die Stühle der Außengastronomie belagert, bestens unterhalten von den Ottweiler Altstadtmusikanten, die auf dem Schlossplatz während des Umzuges und danach für beste Stimmung sorgten.


Über 40 Fußgruppen und Fahrzeuge, mehrere närrische Regenten und drei Musikkapellen sorgten auf der Strecke für eine bunte Vielfalt. An der Zugspitze kündigte der Fanfarenzug 1961 Ottweiler lautstark den Gaudiwurm an, für ein ebenso geräuschvolles Finale sorgte die Entertainmant-Veranstaltungstechnik auf ihrem Wagen. Mittendrin stimmten der Musikverein Niederlinxweiler und die Takt Schwenker aus Wellesweiler die Zuschauer ein. Vom Mottowagen der Bürgergarde Ottweiler grüßten das Kinderprinzenpaar Finn I. von Berg und Tal und Emelie II. von Kunst und Galopp gemeinsam mit dem BGO-Vorsitzenden Nikolaus Weber die Narren am Straßenrand, auf dem Mottowagen des KV „So war noch nix“ waren die Tollitäten Marc II. und Yvonne I. bester Laune. Die Coburger aus St. Wendel hatten ihr Kinderprinzenpaar Matthias und Lea nach Ottweiler geschickt und der KKV Hoppeditz aus Neunkirchen war mit seinem Märchenprinz im Zug dabei. Sebastian I. und Lea I., das Prinzenpaar des Organisationskomitee Mainzweiler Karneval (OMK), grüßte aus einem Cabriolet, vom Mottowagen herab winkte Elferratspräsident und Ortsvorsteher Achim Wagmann. „Jedes Johr einfach kloor“ präsentierte sich dahinter das Männerballett aus Niederlinxweiler. Nicht hoch zu Ross, aber hoch auf dem Wagen kam der Reitverein Ottweiler daher und der machte richtig Stimmung. Bunte Farbtupfer waren die Fußgruppen der Frauengemeinschaft Ottweiler, der Ottweiler Gewitterhexen und der Kasbruchhexen aus Neunkirchen. Multikulturell präsentierte sich die internationale Kochgruppe Ottweiler, „Manege frei für den Handball“ lautete das Motto bei der HSG Ottweiler/Steinbach und die Motorradfreunde waren mit Wagen und Fußgruppe unterwegs. Die Stadt Ottweiler unternahm einen Ausflug in „die goldenen Zwanziger“ und selbst einen Tag vor seinem 50. Geburtstag fehlte auch Bürgermeister Holger Schäfer nicht. Auch das Primus Nachhilfestudio und die Familie Fink-Woll aus Ottweiler hatten sich am Umzug beteiligt.