| 00:00 Uhr

Musik verbindet – auch Chöre in Nöten

Mainzweiler. red

. Der Chor der Sängervereinigung Mainzweiler ist ein traditioneller Männerchor. Der Verein besteht seit über 100 Jahren, er verfügt über feste Vereinsstrukturen, geordnete Finanzen, er nennt ein Vereinsheim sein Eigen, und er hat Vereinsmitglieder und Sänger, die seit Jahrzehnten dem Verein die Treue halten. Und doch: Wie bei so vielen Vereinen fehlt auch hier der Nachwuchs. Der Chor ist überaltert, die Zahl der Sänger stagniert, die Qualität ist kaum zu halten, so heißt es jetzt in einer Pressemitteilung. Aber die Mainzweiler wollten die Situation nicht einfach hinnehmen. Deshalb haben sie beschlossen, neue Wege zu gehen. Die führen in den Nachbarort Urexweiler. Der dortige Männerchor Concordia kämpft mit denselben Problemen wie die Mainzweiler Sängervereinigung. Dazu kommt, dass der Urexweiler Chorleiter Heinz Recktenwald und der Mainzweiler Chorleiter Wolfgang Bohlander seit langem befreundet sind. Sie schlugen ihren Sängern vor, im Rahmen einer Chorgemeinschaft zusammen zu singen und gemeinsame Auftritte zu planen. Die Vorgehensweise ist denkbar einfach, so heißt es weiter: Heinz Recktenwald und Wolfgang Bohlander legen ein Programm fest, das jeder Chorleiter mit seinem Chor einstudiert. Dann finden Chorproben mit den Sängern beider Vereine statt - abwechselnd in Urexweiler und Mainzweiler , wobei die beiden Chorleiter sich dementsprechend in der Leitung des Gesamtchores abwechseln.

Auf diese Weise hoffen die beiden Vereine, einen angemessen großen, stimmlich und klanglich homogenen Chor zu bilden. Außerdem wollen sie Impulse für die Zukunft zu setzen, vor allem neue Sänger für den Chorgesang begeistern. Das Ergebnis der Urexweiler-Mainzweiler-"Chorproduktion" wird man in Konzerten am 9. Mai in Urexweiler und am 12. September in Mainzweiler hören können.