1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Ottweiler

Mit viel Erfahrung in die Selbstständigkeit

Mit viel Erfahrung in die Selbstständigkeit

Was sind ihre Qualifikationen? Armin Gergen: Ich habe den Beruf den Krankenpflegers erlernt und bin schon in der Zeit vor der Ausbildung als Rettungssanitäter unterwegs gewesen. Meine Erfahrungen habe ich in Saarbrücken, aber auch in Berlin im ambulanten Notfallbereich und viele Jahre in Ludwigshafen im Notfall-OP gesammelt

Was sind ihre Qualifikationen?Armin Gergen: Ich habe den Beruf den Krankenpflegers erlernt und bin schon in der Zeit vor der Ausbildung als Rettungssanitäter unterwegs gewesen. Meine Erfahrungen habe ich in Saarbrücken, aber auch in Berlin im ambulanten Notfallbereich und viele Jahre in Ludwigshafen im Notfall-OP gesammelt.Warum wagen sie gerade jetzt den Schritt in die Selbstständigkeit?Armin Gergen: Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt, doch wenn man in einer Festanstellung ist, genießt man schon auch viele Vorteile, alles ist geregelt. Doch nun war es an der Zeit, nach Hause zurückzugehen und mich endlich auf eigene Füße zu stellen. Und diese Gelegenheit habe ich am Schopf gepackt.Wie haben sie auf den Wunsch ihres Sohnes reagiert?Inge Gergen: Ich war gleich angetan von der Idee. Mein Sohn hat zunächst sein Büro im Elternhaus. Vor allem braucht er in seinem Beruf seine Hände und sein umfangreiches Wissen, alles andere wird sich finden. Denn seine Qualifikation ist sein bestes Kapital. Wie kam es zur Kooperation mit der Internationale Gesellschaft für Sterbebegleitung und Lebensbeistand? Inge Gergen: Ich habe oft erlebt, wie ich in Familien, in denen ich als Sterbebegleiterin tätig bin, sehe, dass es an der Pflege fehlt. Da kam ich öfters, gerade weil ich einmal Krankenschwester war, in Gewissenskonflikt. Denn die Pflege darf ich nicht übernehmen. Zu den meisten Patienten und Angehörigen baut man ein enges Verhältnis auf, die wünschen keine Pflege durch andere. Und als mein Sohn den Wunsch äußerte, sich in Ottweiler selbstständig zu machen, war das für mich eine Erleichterung. Die IGSL-Geschäftsstelle hat gerne grünes Licht für die Kooperation und den Pflegedienst der besonderen Art gegeben.

Auf einen BlickWeitere Informationen zur ambulanten Hospizgruppe der IGSL und zum Ottweiler Pflegedienst gibt es bei Inge Gergen, Remmesweilerweg 15 in Ottweiler unter Telefon (06824) 931 42 26 oder Telefon ( 06824) 34 26. red