Mehr Bandbreite in Ottweiler dank Förderprogramm

Mehr Bandbreite in Ottweiler dank Förderprogramm

Für den weiteren Breitbandausbau sind im Saarland gute Rahmenbedingungen gegeben: Der Zweckverband Elektronische Verwaltung für saarländische Kommunen (eGo Saar) hat im Zusammenhang mit einem bundesweiten Förderprogramm die Zusage über 18 Millionen Euro bekommen.

Das Förderprogramm hat zum Ziel, bis 2018 flächendeckend Bandbreiten von mindestens 50 Mbit/s in annähernd allen Haushalten zur Verfügung zu stellen. Eine Bestandsaufnahme des eGo Saar ergab, dass über alle Anbieter in Ottweiler 89,3 Prozent der Haushalte über einen Netzanschluss mit bis zu 16 Mbit/s verfügen. Davon 81,2 Prozent mit bis zu 30 Mbit/s und 75,07 Prozent mit bis zu 50 Mbit/s.

Die Betrachtung von Ottweiler-Zentral und den Stadtteilen ergibt ein unterschiedliches Bild. Alle Stadtteile schneiden mit bis 16 Mbit/s gut ab, sieht man von Randlagen einmal ab. Bei den Breitbandverfügbarkeiten mit bis zu 30 Mbit/s sind Fürth und Lautenbach aktuell noch benachteiligt, wobei Lautenbach durch das Engagement der Firma Inexio in Kürze in Richtung 50 Mbit/s versorgt werden kann. Ähnlich verhält es sich in Mainzweiler.

Dank der Vereinbarung der Bundesregierung mit allen Netzbetreibern und durch das Förderprogramm wird der größte Teil von Ottweiler und den Stadtteilen bis 2018 durch Investitionen von privaten Telekommunikationsanbietern auf bis zu 50 Mbit/s aufgerüstet. Einige kleinere Randlagen werden durch den eGo Saar, das heißt, mit Fördermitteln ausgebaut.

Der Ausbau wird zum allergrößten Teil durch Glasfasererdkabel bis zu den Verteilerkästen vonstattengehen. Die eigentlichen Verzweigungen (die letzte Meile) werden weiterhin durch die bestehenden Kupferkabel durchgeführt werden.

Welche Verfügbarkeit von Bandbreite den Bürgern an ihrem Wohnort zur Verfügung steht, ist nur über eine Nachfrage bei den Anbietern möglich.

breitband-saarland.de