Mädchen spielen Mobbing

Rund 25 Mädchen haben sich in Ottweiler mit Alltagsthemen wie Ausländerfeindlichkeit, Mobbing, Akzeptanz und Toleranz auseinandergesetzt. Anlass war das Bundesprojekt ,,Toleranz fördern – Kompetenz stärken“.

,,Toleranz fördern - Kompetenz stärken" lautet ein Bundesprojekt, an dem sich in gemeinsamer Kooperation das Jugendbüro der Stadt Ottweiler und das Kinder- und Jugendbüro Merchweiler gemeinsam beteiligt haben.

Junge Mädchen sollten sich mit Alltagsthemen wie Ausländerfeindlichkeit, Mobbing , Akzeptanz und Toleranz beschäftigen und dabei auch eigene Ideen einbringen. "Rund 25 Mädchen hatten sich an unserem Projekt beteiligt, wobei neun von ihnen bis zum Schluss intensiv mitgearbeitet hatten", informierte Ottweilers Jugendpflegerin Ursel Jakoby bei der Projektvorstellung im unteren Rathaus der Stadt. Dabei hatten sich die Teilnehmerinnen dem Alltagsthema Mobbing und Toleranz besonders gewidmet, eine fiktive Geschichte geschaffen, wie man ihr tagtäglich im wahren Leben begegnen kann. Diese Geschichte wurde lebensnah nachempfunden und anhand einer Fotostory dokumentiert. ,,Dabei war es verblüffend, den Mädchen , die mit Feuereifer ihre selbst erfundene Geschichte spielten, zuzuschauen", erklärte Julia Eck, Jugendpflegerin der Gemeinde Merchweiler. ,,Waren sie am Anfang vor der Kamera noch recht schüchtern, haben sie sich mit dem Fortgang des Projektes immer weiter entwickelt."

Mit Michael Weber hat sich ein professioneller Fotograf um die mediale Gestaltung der Fotostory gekümmert. Es geht in der Geschichte um die Mädchenclique Wildcats. Sie machen mächtig Stunk gegen ein lesbisches Pärchen und einige Punkerinnen. Kommt es zum großen Knall oder geht es auch anders? ,,Es geht anders", unterstrich die elfjährige Laura Bourquin, die in der Story die Anführerin der Wildcats spielt und sich strikt gegen "alles Andere" stellt. ,,Wir wollen mit unserer Geschichte dokumentieren, dass es auch anders geht. Dass wir alle gleich sind, egal wie wir sind."

So findet die Fotostory nach anfänglichen Querelen und Anfeindungen natürlich ein löbliches Ende und die Wildcats vereinen sich mit den anderen Mädchen zu einer großen gemeinsamen Gruppe, in der man sich gegenseitig akzeptiert und toleriert.

Zu den Erlebnissen der Wildcats ist eine Broschüre entstanden. Zudem werden die Erlebnisse der Mädchenclique auch in einer Bildcollage im Ottweiler Rathaus präsentiert.

Zu ist sehen die Geschichte der Wildcats bis zu den Sommerferien während der Öffnungszeiten des Rathauses in Ottweiler .