Lisa Müller beherrscht die Hörakustik

Lisa Müller beherrscht die Hörakustik

Insgesamt 157 Lehrlinge der Hörakustik aus dem gesamten Bundesgebiet legten nach dreijähriger Ausbildung erfolgreich ihre Gesellenprüfung ab. Und eine junge Frau aus dem Kreis Neunkirchen ist vorne mit dabei. Im Anschluss an die Prüfung erhielten die Jungakustikerinnen und -akustiker ihre Gesellenbriefe. Die feierliche Freisprechung fand mit über 300 Personen mit Ehrengästen, Familie und Freunden in Lübeck, dem Sitz des Campus für Hörakustik, statt. Speziellen Applaus gab es für die drei Prüfungsbesten dieses Winterabschluss-Jahrgangs: Marina Scheef aus Schenefeld als Gesamtbeste gefolgt von Lisa Müller aus Ottweiler mit der besten schriftlichen Prüfung, wie es in einer Pressemitteilung weiter heißt. Kerstin Wilhelm aus Dresden erlangte die höchste Punktzahl in der praktischen Prüfung. Lisa Müller ist bei Kind Hörgeräte GmbH & Co. KG in Sulzbach in die Lehre gegangen.

Insgesamt 157 Lehrlinge der Hörakustik aus dem gesamten Bundesgebiet legten nach dreijähriger Ausbildung erfolgreich ihre Gesellenprüfung ab. Und eine junge Frau aus dem Kreis Neunkirchen ist vorne mit dabei. Im Anschluss an die Prüfung erhielten die Jungakustikerinnen und -akustiker ihre Gesellenbriefe. Die feierliche Freisprechung fand mit über 300 Personen mit Ehrengästen, Familie und Freunden in Lübeck, dem Sitz des Campus für Hörakustik, statt. Speziellen Applaus gab es für die drei Prüfungsbesten dieses Winterabschluss-Jahrgangs: Marina Scheef aus Schenefeld als Gesamtbeste gefolgt von Lisa Müller aus Ottweiler mit der besten schriftlichen Prüfung, wie es in einer Pressemitteilung weiter heißt. Kerstin Wilhelm aus Dresden erlangte die höchste Punktzahl in der praktischen Prüfung. Lisa Müller ist bei Kind Hörgeräte GmbH & Co. KG in Sulzbach in die Lehre gegangen.

"Die Lehrlinge haben sich für einen abwechslungsreichen und verantwortungsvollen Beruf entschieden", sagt Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung der Hörakustiker (biha). "Dieser Gesundheitsberuf verbindet in einmaliger Weise technische, medizinische und handwerkliche Leistungen. Und dabei sind die Hörakustiker immer nah am Menschen." Außerdem macht die Ausbildung sich bezahlt: So gut wie alle Absolventen haben ihren anschließenden Arbeitsvertrag bereits in der Tasche, meldet die biha.

Drei Jahre dauert die duale Ausbildung, die abwechselnd im Hörakustikbetrieb vor Ort, in der Berufsschule und auf dem Campus Hörakustik in Lübeck stattfindet. Dort lernen, wohnen und leben die Auszubildenden für jeweils sechs Wochen pro Unterrichtseinheit im Campus-Internat.

60 Prozent aller Auszubildenden in diesem Beruf sind Frauen. Jedes Jahr würden bundesweit über 1000 junge Leute mit der Ausbildung beginnen, so die biha.

Mehr von Saarbrücker Zeitung