Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:24 Uhr

Linke kritisiert Stadverwaltung
Linke kritisiert Platz-Freigabe

Ottweiler.

Die Linke in Ottweiler hält die Öffnung des historischen Rathausplatzes für den Autoverkehr für einen schweren Fehler, der die Attraktivität der Stadt und die Wohnqualität deutlich in Mitleidenschaft ziehe. Der Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Ralf Georgi erklärt dazu in einer Pressemitteilung: „Letzte Woche war der Platz von 16 Autos regelrecht zugeparkt, so dass sich die Fußgänger zwischen parkenden, wegfahrenden und ankommenden Autos im Slalomstil ihren Weg suchen mussten. Hier wird das Schmuckstück unserer Stadt ohne Not und Grund verschandelt.“ Einerseits lobe die Stadtverwaltung auf ihrer Internetseite selbst: „Die Ottweiler Altstadt gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten im Saarland, auf kleinem Raum erlebt man eine mittelalterlich geprägte Stadtstruktur mit Bauwerken der Renaissance und Barock.“ Andererseits gefährde sie durch ihren „sturen Auto-Lobbyismus“ genau dieses Schmuckstück, denn vor lauter Autos sei von den mittelalterlichen Bauwerken kaum noch was zu sehen, insbesondere dann, wenn die Fußgänger ständig auf den Fahrzeugverkehr achten müssten. „Wir sollten überlegen, wie unsere Stadt noch attraktiver und lebenswerter werden kann, auch gerade für Familien mit Kindern und Ältere, statt die Lebensqualität dadurch zu senken, dass man das Aushängeschild zum Parkplatz und zur Durchfahrtsstraße degradiert“, so Ralf Georgi.