| 19:13 Uhr

Liebe und Leidenschaft für die Musik

Von Liebe und Leidenschaft handelte das großartige Konzert von Benjamin Jupè und Orsolya Nagy im Landratsamtes Ottweiler. Foto: Andreas Detemple
Von Liebe und Leidenschaft handelte das großartige Konzert von Benjamin Jupè und Orsolya Nagy im Landratsamtes Ottweiler. Foto: Andreas Detemple FOTO: Andreas Detemple
Ottweiler. Ein Leckerbissen für die Freunde der klassischen Musik wurde das Kreishauskonzert im Landratsamt in Ottweiler. Andreas Detemple

Großer Beliebtheit erfreuen sich die Kreishauskonzerte im historischen Sitzungssaal des Landratsamtes in Ottweiler. Klar, dass die Veranstalter der Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises beim Konzert des Duos Benjamin Jupè und Orsolya Nagy am Freitagabend ausverkauftes Haus vermelden konnten.



Seit vier Jahren spielen die beiden Vollblutmusiker zusammen und haben mit unterschiedlichsten Konzerten ihr Publikum begeistert. Fein aufeinander abgestimmt begeisterten Benjamin Jupè mit dem Violoncello und Orsolya Nagy am Klavier mit ihrem Konzert ,,Von Liebe und Leidenschaft" auch in Ottweiler. ,,Wir spielen seit gut vier Jahren zusammen", informierte Benjamin Jupè vor Konzertbeginn. ,,Ich habe Orsolya Nagy über meine Frau kennen gelernt und wir haben gleich festgestellt, das passt musikalisch bestens zusammen." Was man ganz dick unterstreichen kann.

Mit einer fantastischen Harmonie fesselten die beiden Virtuosen ihr Publikum von der ersten Konzertminute. Toll schon der musikalische Auftakt, bei dem man mit der leisen Komposition "Prayer" von Ernest Bloch für eine friedliche liebevolle Atmosphäre sorgte, ehe man bei Artur Rubinsteins ,,Melodie" begeisternde Leidenschaft erzeugte. Schwebend leicht und dennoch von großer Intensität widmeten sich die beiden Künstler der Debussy-Sonate in D-Moll, um dann spannungsreich und sehr harmonisch dem Tango nahestehenden ,,Pièce en forme de Habanera" von Maurice Ravel zu widmen. Ihre musikalische Vielfältigkeit unterstrichen Benjamin Jupè und Orsolya Nagy auch bei David Poppers "Ungarische Rhapsodie" und bei Edward Elgars "Salut d`amour", einem der typischen Salonlieder, das in eine Zeit versetzte, als die Musik noch einfach nur schön sein durfte. Großartig und mitreißend auch ,,Bess, You is my Woman now", eine der bekanntesten Kompositionen aus der großartigen Oper "Porgy and Bess" von George Gershwin. Höhepunkt eines begeisternden Konzertes war zum Finale Astor Piazozollas "Le Grand Tango". Diese Komposition, die dem russischen Cellisten und Komponisten Mstislaw Rostropowitsch gewidmet war, verwirklicht in meisterhafter Weise Piazollas Anliegen, Elemente des Tango mit klassischer Musik zu verknüpfen. Für Benjamin Jupè und Orsolya Nagy eine großartig gemeisterte Herausforderung, die überzeugte und vom Publikum mit leidenschaftlichen Applaus belohnt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren