Kleinkunst-Abende im Zeichen von Wilhelm Busch

Kleinkunst-Abende im Zeichen von Wilhelm Busch

Unter der Regie von Ela Otto rezitieren Margret Gampper und Bernd Möhl in ihrem neuen Bühnenprogramm Originaltexte von Wilhelm Busch, einige auch gesungen auf bekannte Melodien, ergänzt durch spritzige Dialoge und eigene komödiantische Beiträge. "Auf den Busch geklopft. . . - Ein Wilhelm-Busch-Album im Spiegel der Kleinkunst" nennt sich das Programm, über die liebenswerten und auch die weniger liebenswerten menschlichen Schwächen, die im 19. Jahrhundert Wilhelm Busch die Ideen für seine Geschichten, seine satirischen Zeichnungen und Verse lieferten. Mit spitzer Feder skizzierte er alltägliche Kleinkatastrophen, verursacht durch Naivität, Dummheit, Eitelkeit, Scheinheiligkeit, Hochmut und Bosheit, die nichts an Aktualität verloren haben. Busch hielt seinen Zeitgenossen einen Spiegel vor, in welchem wir uns auch heute noch sehen können.

Zu sehen am Sonntag, 12. März, 18 Uhr, in Mainzweiler im evangelischen Gemeindehaus, Am Bühl 4. Karten unter Tel. (0 68 24) 38 07. Am Sonntag, 19. März, 18 Uhr, steht das Duo in Landsweiler-Reden, im katholischen Pfarrheim, Hauptstraße154, auf der Bühne. Karten hierfür unter Tel. (0 68 21) 6 73 07, Mobil: (01 75) 2 04 11 55.