Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:07 Uhr

Klein-Montmartre in Ottweiler

Ottweiler. "Einfach weil es so unheimlich schön hier ist", antworteten am vergangenen Sonntagnachmittag alle befragten Künstler nach dem Grund, warum sie beim Künstlertreff rund um den Tenschplatz teilweise schon seit vielen Jahren teilnehmen Von SZ-Mitarbeiterin Carolin Grell

Ottweiler. "Einfach weil es so unheimlich schön hier ist", antworteten am vergangenen Sonntagnachmittag alle befragten Künstler nach dem Grund, warum sie beim Künstlertreff rund um den Tenschplatz teilweise schon seit vielen Jahren teilnehmen. Und egal ob erst zum zweiten Mal dabei wie Anja Georg aus Lebach oder schon von Beginn an wie Liane Schöpfer, alle freuten sich bei strahlendem Sonnenschein darauf, gemeinsam im Freien zu Malen und sich über ihre Kunst auszutauschen.Denn das ist ganz besonders beim Künstlertreff in Ottweiler: Neben einer Auswahl an Werken soll den Besuchern auch die Möglichkeit gegeben werden, den Künstlern beim Arbeiten über die Schulter zu schauen. "Und das macht mir gar nichts aus. Jeder Künstler hat so seine kleinen Geheimnisse, aber es stört mich überhaupt nicht, wenn die Besucher mir hier zuschauen, wie ich arbeite", erzählte Anja Georg. Sie feierte im vergangenen Jahr mit ihrer Teilnahme in Ottweiler Premiere und hatte am Sonntag ihr erstes Bild von der Tensch mit dabei. Ihr hatten die Häuser im vergangenen Jahr so gut gefallen, dass sie ihr gleich als Inspiration dienten.Alle Teilnehmer zeigen sich einig, dass dieses Ambiente in Ottweiler schon etwas ganz besonderes ist. Wie auch Margot Florsch aus Hangard, die ebenfalls schon beim ersten Künstlertreff vor 20 Jahren mit dabei war. "Dazwischen habe ich einige Jahre pausiert, doch seit etwa fünf Jahren bin ich wieder dabei, und es gefällt mir immer wieder gut", erzählte sie der SZ.Vom tollen Ambiente und den herausragenden Malern weiß auch Eva Maria Schmitt aus Marpingen schon seit vielen Jahren. Doch erst vor drei Jahren gelang es der Vorsitzenden des Forums für Kunst und Handwerk in Ottweiler, den Ottweiler Termin erstmals fest einzuplanen. "Und jetzt kann da kommen was will, ich bin immer sehr gerne hier in Ottweiler dabei", erklärte sie.Übrigens feierte das Künstlertreff in diesem Jahr ein kleines Jubiläum. "Initiiert wurde das Künstlertreff von der Initiative Tenschplatz vor 20 Jahren. Seit neun Jahren nun steht die Stadtverwaltung mit einem Team bereit, um diese außergewöhnliche Veranstaltung, die immer viele Maler, aber auch Besucher nach Ottweiler lockt, am Leben zu erhalten", erklärte Monika Welter. Sie konnte sich auch in diesem Jahr über gut 40 Teilnehmer freuen. Als kleines Geschenk verwöhnte Welter Gäste und Teilnehmer am Nachmittag mit einem Auftritt von Marcel Adam, der für das französische Flair sorgte, so dass Ottweiler am Sonntag glatt als "Klein Montmartre" durchgehen konnte.