Jungbläserlehrgang in der Ottweiler Ellipse

Abschlusskonzert : Eine Woche haben sie intensiv geübt

Den krönenden Abschluss des Jungbläser-Lehrganges bildete ein gemeinsames Konzert.

Mit dem gemeinsamen Abschlussspielen als Höhepunkt einer arbeitsintensiven Probewoche endete am Freitagnachmittag der Jungbläserlehrgang des Bundes saarländischer Musikvereine (BSM) in der Ellipse der Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung in Ottweiler. Zwei Mal im Jahr, in den Oster- und in den Herbstferien, vertiefen junge Blasmusiker ihre instrumentalen Kenntnisse und werden so von erfahrenen Musiklehrern auf kommende Prüfungen in den unterschiedlichsten Leistungsstufen vorbereitet. ,,Mit 14 Teilnehmern waren wir bei diesem Lehrgang die bisher kleinste Übungsgruppe“, berichtete Heinz Seger, seit über 40 Jahren Bundesjugendleiter im Bund saarländischer Musikvereine. ,,Wir hatten zwar eine überschaubare Teilnahme, dafür war der Lehrgang aber auf sehr hohem Niveau. Ich bin sehr zufrieden, insbesondere auch darüber, dass man sich in der geringen Freizeit auch bestens untereinander verstanden hat.“

Den positiven Eindruck unterstrich auch Jana Kieren von den Musikfreunden Hülzweiler. ,,Es war sehr anstrengend, aber es hat sich gelohnt. Mir hat dieser intensive Lehrgang super gefallen.“ Im Alter von drei Jahren hatte Jana angefangen zu musizieren. Anfangs mit der Blockflöte und im Alter von neun Jahren stieg sie um auf Klarinette. ,,Der Lehrgang war richtig cool und wir haben viel gelernt“, urteilte die 16-jährige Annika Stürmer aus Brücken. ,,Insbesondere wurde uns viel Neues vermittelt.“ Eine Einschätzung, die ihre 13-jährige Freundin Helena Harig vom Musikverein Kastel bestätigte. ,,Es war einfach eine tolle Woche. Ich fand es sogar gut, dass wir nur eine kleine Gruppe waren. So konnte individuell viel intensiver gearbeitet werden.“ Begeistert war auch Nils Schuh. Der 18-Jährige spielt Tenor-Saxofon beim MV Lyra Bliesen. ,,Insbesondere auch in der Theorie wurde uns hier in Ottweiler auf dem Jungbläserlehrgang sehr viel vermittelt, was man normalerweise bei seinem heimatlichen Musikverein nicht so lernt. Die intensiven Kurse haben sicherlich bei jedem Teilnehmer zu einem Fortschritt beigetragen.“

Dass ein kleines, aber feines Orchester mit einem breitgefächerten Repertoire völlig ausreicht, unterstrichen die Lehrgangsteilnehmer beim gemeinsamen Abschlussspielen. Unter dem leidenschaftlichen Dirigat von Claudia Wälder-Jene begeisterten die jungen Musikerinnen und Musiker ihr Publikum. Die einzelnen Ensembles wie Flötengruppe, Klarinettenquartett oder Gesamtorchester überzeugten bei Kompositionen von Klaus Doldinger, Scott Joplin, Wolfgang Amadeus Mozart oder Jacob de Haan. Der Spaß an der Musik spiegelte sich bei allen Darbietungen wieder und wurde vom Publikum mit verdientem Applaus belohnt. Mit der fetzigen Komposition ,,Mexican Hat Dance“ arrangiert für Blasorchester beendeten die jungen Musiker ihre arbeitsintensive Probenwoche.