Jungbläser-Abschlusskonzert an der Landesakademie in Ottweiler+

Landesakademie : Der Bläser-Nachwuchs ist sehr weiblich

Die Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung in Ottweiler sorgt kontinuierlich für Angebote zur Weiterbildung. Als Ergänzung zur Arbeit der Vereine. Und der Spaß kommt dabei auch nicht zu kurz.

Wenn die jungen Musikerinnen und Musiker des jüngsten Lehrganges für Blasinstrumente an der Landesakademie für musisch-kulturelle Bildung Ottweiler bei der Stange bleiben, also weiterhin ihre Kunst pflegen und eifrig üben, muss es einem um die Zukunft der Musikvereine nicht bange werden.

Veranstalter der Fortbildungsreihe ist der Bund saarländischer Musikvereine (BSM). Der Bund wolle mit seinen Kursen nicht in Konkurrenz zu Vereinen, Musikschulen oder Privatmusikerziehern treten, heißt es beim BSM. Das Angebot diene in erster Linie dem gegenseitigen Kennenlernen, verbunden mit einer interessanten Freizeitgestaltung.

Beim jüngsten  Kurs, dem Jungbläserkurs, nahmen 28 Nachwuchsmusikerinnen und Musiker teil, 20 davon waren Mädchen. Beim Abschlussspielen vor großem Auditorium legten sie unter der Leitung von Claudia Wälder-Jene (Orchester) beredtes Zeugnis ihres Könnens ab. Zur Aufführung gelangten Werke von Henk Hogestein, Philip Sparke, Jan de Haan, Henry Mancini aber auch Werke von den Bee Gee‘s, Roman Hardiman oder Georg Friedrich Händel.