| 20:22 Uhr

Unter der Lupe
Hübsche Diva mit kleinen Dellen

Ein Blick in die Goethestraße in Ottweiler: Schöne Gebäude stehen hier, aber nicht alle sind auch in einem schönen Zustand.
Ein Blick in die Goethestraße in Ottweiler: Schöne Gebäude stehen hier, aber nicht alle sind auch in einem schönen Zustand. FOTO: Andreas Engel
Ottweiler. In Ottweiler sind die Altstadt und die Wilhelm-Heinrich-Straße das Herz der Stadt. Die Hauptstraße liegt im Stadtteil Mainzweiler. Von Solveig Lenz-Engel

  Für Durchreisende erschließt sich die durchaus vielseitige Geschäftsweilt von Ottweiler  fast überhaupt nicht. Auf der  sehr viel befahrenen B 41 rauscht der Verkehr nämlich mitten durch die Stadt,  die mit den ländlichen Ortsteilen Mainzweiler,  Lautenbach, Steinbach und Fürth  rund 15 000 Einwohner hat. Die  malerische Altstadt mit ihren Plätzen und Gassen  bleibt eher  versteckt. Wer den Sitz von Landrat Sören Meng und eines Teiles der Kreisverwaltung – etliche Dienststellen sind in Neunkirchen ansässig – aufsucht, findet sich im historischen Witwenpalais in der Wilhelm-Heinrich-Straße wieder.


Hier hat die SZ ihren Besuch in Ottweiler gestartet. Der erste Eindruck dieser ehemaligen Haupt-Einkaufsstraße ist sehr gemischt. Neben den alt eingesessenen Anbietern mit überregionalem Renommé wie beispielsweise Rena Brautmoden oder  Conditorei Thilmany  herrscht hinter etlichen Schaufenstern Leere, teilweise verbrämt durch dort ausgestellte Kunst. Die Wilhelm-Heinrich-Straße ist ein Ottweiler Sorgenkind, wie auch Armin Bettinger, seit einem knappen Jahr Vorsitzender des Ottweiler Gerwerbevereins, einräumt. „Wenn Geschäftsinhaber in Rente gehen, ist es oft schwer, Nachfolger zu finden“, sieht Bettinger einen Grund für aufgegebene Geschäfte.

Wobei die Lage  für findige Neugründer durchaus vielversprechend ist, wie eine Cup-Cake-Manufaktur oder die Bangoe-Lounge als Shisha-, Cocktail- und Sportsbar beweisen. Am urigen Brauhaus vorbei geht es dann durch die Enggass in die Altstadt. Hier gibt es keinen Dauer-Leerstand, auch wenn nicht jedes Schaufenster einen Gestaltungspreis verdient hat. Neu dort ein Fachgeschäft für Baby-Bedarf, entstanden aus einem Online-Shop.  Ein Frequenzbringer in diesem Bereich von Ottweiler ist sicher auch das Modehaus Neufang-Rennwald, das  nicht nur den Bräutigam und junge Menschen beim Abschluss-Ball einkleidet, sondern  im  kompletten Mode-Bereich   dabei ist. Erst kürzlich wurde erweitert.  Hermann und Sigrid Neufang-Brunnecke  haben ihr Geschäft an die nächste Generation mit Marita Brunnecke weiter gegeben. „Die Leute kommen wegen unserer guten Beratung und des Services auch von weither zu uns“, freuen sich die Brunneckes.



Gegenüber findet Margarethe Singer mit ihrer Mischung aus Mode und Fotografie  (auch in der Goethestraße) ihre Nische.  Gespannt ist Armin Bettinger auf die Wiedereröffnung der Buchhandlung, die zurzeit von Karlheinz Köhler vorbereitet wird. Die 1892 von seiner Urgroßmutter eröffnete „Henn‘sche Buchhandlung“  will  Köhler in seiner Heimatstadt wiederbeleben. Dann öffnet sich der Rathausplatz, wo Friseur Herz einen chicen Laden im Altstadt-Ambiente hat. Ins Auge sticht der große Leerstand der Metzgerei Altenhofer. Auch ein Fall von Nachwuchs-Mangel.  Dafür drumherum mehrere originelle Läden  wie Natura et Historia oder Wein Küss.

Trotz des miesen Wetters an diesem Tag sind erstaunlich viele Leute in der Fußgängerzone unterwegs, die bei Sonnenschein ein echter Anziehungspunkt ist. Am Schlossplatz sind dann  wieder Autos unterwegs. Hier hat sich unter anderem erfolgreich Onkel Tom`s Hütte etabliert, eine muntere Melange aus Café, Kneipe und Feinkost-Lädchen. Wen dort ein größerer Hunger plagt, der kann sich vom Imbiss nebendran beliefern lassen. Ein syrisches Lebensmittelgeschäft rundet das originelle Ensemble ab.

In der Goethestraße ist nicht mehr besonders viel los. Aus dem ambitionierten Lokal  Wein Keller im Gebäude der ehemaligen Bierbrauerei Reinshagen wurden Wohnräume, das hübsche Hotel Goethe ist ein reiner Übernachtungsbetrieb ohne Gastronomie. An der mangelt es in Ottweiler aber eigentlich nicht. Stammkneipen wie der Nassauer, das Fässje   oder die Sonne  dazu internationale Lokale  und Imbisse zwischen Asien, Italien und der Türkei lassen die Leute nicht darben. Das Schlosstheater ist das Veranstaltungszentrum in der Altstadt, neu etabliert hat sich GIO 4, das Gesundheitszentrum im Bereich der alten Post.

„Was fehlt, ist ein richtiger  Lebensmittel-Markt“,  gibt uns  eine ältere Dame auf den Weg. Seit das Edeka  geschlossen habe, gebe es nur noch die Vollsortimenter und Discounter an den Rändern der Stadt. Ein Manko, das auch Armin Bettinger sieht. Hier sei die Situation „unbefriedigend“, doch die Platznot im Zentrum lasse keine entsprechende Ansiedlung zu. Ottweiler habe es schwer, sich in seiner Lage  zwischen  St. Wendel und Neunkirchen als Einkaufsort zu behaupten. Den Mangel an Lebensmitteln machen die beiden Markttage mittwochs und samstags zwar nicht wett, sie werten mit feinen Angeboten die  Innenstadt aber durchaus auf.

„Wir müssen gemeinsam mit der Stadtverwaltung immer wieder für Veranstaltungen und Aktionen sorgen, damit die Menschen den Weg zu uns finden“, bringt es Bettinger auf den Punkt. Denn Ottweiler mit seinen architektonischen Attraktionen und der Fülle an Museen ist in der Tat eine Visite wert. Und es gibt viel zu entdecken.

Bereits erschienen: Illingen, SZ vom 21. Januar 2018;   Merchweiler, SZ vom 20. Februar 2018.